Rommerskirchen: Vereinsheim brennt nie­der – Gasflaschen im Feuer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen-Anstel – Ein Zeuge entdeckte, gegen 20:50 Uhr am heutigen Dienstag den 17.03.2015, dass im Vereinsheim des Angelvereins an der Wasserburg ein Feuer ausgebrochen war. Die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Rommerskirchen erfolgte umgehend.

Mehrere im Holzgebäude befindlichen Gasflaschen erschwerten die Löscharbeiten. Zwei von fünf Flaschen entleerten sich durch die große Hitze, drei weitere Flaschen konnten rechtzeitig gekühlt werden.

Das Gebäude brannte völlig nieder. Ein Übergreifen auf den Reitstall konnte verhindert werden. Personen wurden nicht verletzt. Die Höhe des Sachschadens und die Brandursache werden die Ermittlungen von Polizei und Brandsachverständigen ergeben.

Im Einsatz waren: Freiwillige Feuerwehr Rommerskirchen, Einsatzleiter Werner Bauer, Rettungsdienst und Polizei.

Rommerskirchen-Anstel (ots) - Feuerwehr und Polizei mussten am Dienstagabend (17.03.) zu einem Brand nach Anstel ausrücken. Besucher des angrenzenden Reitstalls hatten gegen 20:50 Uhr festgestellt, dass aus einer Holzhütte an einem Angelteich nahe der Wasserburgstraße Flammen schlugen.

Die Rommerskirchener Wehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Dennoch wurde die Hütte stark in Mitleidenschaft gezogen, wodurch ein Schaden von mehreren tausend Euro entstand. Da Brandstiftung nicht auszuschließen ist, hat die Neusser Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Wer zur fraglichen Tatzeit verdächtige Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 02131-3000 in Verbindung zu setzen.

(9 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)