Grevenbroich: Armin Maiwald berich­tet über sein beweg­tes Leben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Grevenbroich – Zum Welttag des Buches am Donnerstag, 23.04. freut sich die Stadtbücherei Grevenbroich auf einen ganz besonderen Gast.

Der Kölner Autor, Regisseur und Produzent Armin Maiwald liest ab 19 Uhr aus seiner brandneuen Biografie „Aufbau vor laufender Kamera“ und freut sich darauf nach seiner Lesung viele Fragen zu beantworten.

Seine Stimme kennt jeder, denn seit über 40 Jahren erzählt Armin Maiwald Sachgeschichten für Kinder. Und jetzt erzählt er auf seine unnachahmliche Art – anlässlich seines 75. Geburtstags zum ersten Mal - Geschichten in eigener Sache, angefangen beim Wiederaufbau nach dem Krieg und seinen ersten Schritten beim Theater und im Fernsehstudio. »Das ist viel zu schnell, das geht komplett über die Köpfe der Kinder hinweg« – zeitgenössische Reaktion auf die allerersten Sachgeschichten für Kinder, die heute recht lahm geschnitten wirken.

So fing das an mit dem Kinderfernsehen in Köln, und Armin Maiwald, der Vater der »Maus«, war von Anfang an dabei. Jeder neue Film brauchte nicht nur gute Ideen, sondern auch ganz viel Recherche bis ein Sachverhalt – »Wie kommt das Ei auf den Frühstückstisch?« – richtig erklärt und dargestellt war.

Armin Maiwald erzählt von diesem ständigen kreativen Improvisieren, das nicht nur seine Arbeit als Fernsehproduzent, sondern sein ganzes Leben geprägt hat. Für viele Filme ist er national und international mit Preisen ausgezeichnet und 1995 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden.

Eintrittskarten sind ab sofort zum Preis von 12 Euro bei der Mayerschen Buchhandlung, an der Museumskasse und in der Stadtbücherei erhältlich.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)