Grevenbroich: Armin Maiwald berich­tet über sein beweg­tes Leben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Zum Welttag des Buches am Donnerstag, 23.04. freut sich die Stadtbücherei Grevenbroich auf einen ganz beson­de­ren Gast. 

Der Kölner Autor, Regisseur und Produzent Armin Maiwald liest ab 19 Uhr aus sei­ner brand­neuen Biografie „Aufbau vor lau­fen­der Kamera“ und freut sich dar­auf nach sei­ner Lesung viele Fragen zu beantworten.

Seine Stimme kennt jeder, denn seit über 40 Jahren erzählt Armin Maiwald Sachgeschichten für Kinder. Und jetzt erzählt er auf seine unnach­ahm­li­che Art – anläss­lich sei­nes 75. Geburtstags zum ers­ten Mal – Geschichten in eige­ner Sache, ange­fan­gen beim Wiederaufbau nach dem Krieg und sei­nen ers­ten Schritten beim Theater und im Fernsehstudio. »Das ist viel zu schnell, das geht kom­plett über die Köpfe der Kinder hin­weg« – zeit­ge­nös­si­sche Reaktion auf die aller­ers­ten Sachgeschichten für Kinder, die heute recht lahm geschnit­ten wirken.

So fing das an mit dem Kinderfernsehen in Köln, und Armin Maiwald, der Vater der »Maus«, war von Anfang an dabei. Jeder neue Film brauchte nicht nur gute Ideen, son­dern auch ganz viel Recherche bis ein Sachverhalt – »Wie kommt das Ei auf den Frühstückstisch?« – rich­tig erklärt und dar­ge­stellt war.

Armin Maiwald erzählt von die­sem stän­di­gen krea­ti­ven Improvisieren, das nicht nur seine Arbeit als Fernsehproduzent, son­dern sein gan­zes Leben geprägt hat. Für viele Filme ist er natio­nal und inter­na­tio­nal mit Preisen aus­ge­zeich­net und 1995 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden.

Eintrittskarten sind ab sofort zum Preis von 12 Euro bei der Mayerschen Buchhandlung, an der Museumskasse und in der Stadtbücherei erhältlich.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)