Neuss: Polizei sucht Wohnungseinbrecher mit Beschreibung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Montag (19.01.), zwi­schen 4:30 und 15:30 Uhr, bra­chen Unbekannte in ins­ge­samt fünf Wohnungen in Neuss ein. 

Die Täter hebel­ten Türen an der Christian-​Schauerte-​Straße, der Wingender Straße, der Plankstraße, der Kapitelstraße und der Sternstraße auf. Bei drei Versuchen gelang­ten sie erst gar nicht in die Wohnungen.

Bei den ande­ren bei­den Taten ist bis­lang noch unklar, was sie stah­len. An drei Tatorten beob­ach­te­ten Zeugen ver­däch­tige Personen.

  • Auf der Sternstraße fie­len, gegen 12 Uhr, zwei „süd­län­disch” aus­se­hende Frauen auf, die angeb­lich eine „Nadine” suchten.
  • Die bei­den wur­den beschrie­ben als 20 bis 25 Jahre alt und etwa 165 Zentimeter groß. Sie spra­chen gut deutsch.
  • Eine der bei­den hatte einen schwar­zen Pferdeschwanz und trug eine grau und weiß karierte Winterjacke.
  • An der Plankstraße bemerkte ein Zeuge, gegen 12:30 Uhr, zwei ihm unbe­kannte junge Frauen, etwa 15 bis 18 Jahre alt, die sich im Treppenhaus aufhielten.
  • Die bei­den waren dem Zeuge schon Tage zuvor im Wohngebiet auf­ge­fal­len, als sie dort ver­schie­dene Mehrfamilienhäuser betraten.
  • An der Kapitelstraße fie­len, gegen 10 Uhr, eben­falls zwei weib­li­che Tatverdächtige in einem Mehrfamilienhaus auf.
  • Beide süd­ost­eu­ro­pä­isch aus­se­hen­den Frauen tru­gen Umhängetaschen und dicke Winterjacken. Sie ent­fern­ten sich zu Fuß in Richtung Tückingstraße.

Die Polizei schließt einen Zusammenhang zwi­schen den Taten nicht aus. Mögliche wei­tere Zeugen, denen die beschrie­be­nen Personen oder sons­tige ver­däch­tige Umstände im Zusammenhang mit den geschil­der­ten Einbrüchen auf­ge­fal­len sind, mel­den sich bitte unter der 02131–3000 bei der Polizei.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)