Rhein-​Kreis Neuss/​Jüchen: A46, sechs­strei­fi­ger Ausbau zwi­schen dem Autobahndreieck Holz und Autobahnkreuz MG-​Wanlo und A44

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die A61 wird ab 2017 zwi­schen den Autobahndreieck Jackerath und Autobahnkreuz MG-​Wanlo durch den Tagebau Garzweiler unterbrochen.

Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-​Westfalen, Regionalniederlassung Niederrhein, wird ab Montag (05.01.) die Abfahrt auf der A46 im Autobahndreieck Holz von Heinsberg kom­mend in Fahrtrichtung A44-​Odenkirchen wegen des 6‑streifigen Ausbaus der A46 bis Ende 2015 sperren.

Die Umleitung über die A46 zur AS Jüchen wird ein­ge­rich­tet. Da die A46 dann mehr Verkehr auf­neh­men muss, ist der o. g. Ausbau der A46 erforderlich.

Eine Autobahn weicht Garzweiler II

Grafik: Landesbetrieb Straßenbau NRW
Grafik: Landesbetrieb Straßenbau NRW

Die A44 zwi­schen den Autobahnkreuzen Holz und Jackerath musste den Abbaubaggern des Braunkohletagebaus „Garzweiler II” Platz machen. Doch bevor das A44-​Teilstück vom Autobahnnetz abge­hängt wer­den konnte, bekam die A61 brei­tere Schultern: Auf knapp zehn Kilometern wurde der Autobahn A61 in jeder Fahrrichtung ein wei­te­rer Fahrstreifen hin­zu­ge­fügt. Damit war sie nun gerüs­tet, den Verkehr der wei­chen­den A44 aufzunehmen.

A44 /​A61
Die A44 zwi­schen den Autobahnkreuzen Holz und Jackerath musste den Abbaubaggern des Braunkohletagebaus „Garzweiler II” Platz machen. Doch bevor das A44-​Teilstück vom Autobahnnetz abge­hängt wer­den konnte, bekam die A61 brei­tere Schultern: Auf knapp zehn Kilometern wurde der Autobahn A61 in jeder Fahrrichtung ein wei­te­rer Fahrstreifen hin­zu­ge­fügt. Damit war sie nun gerüs­tet, den Verkehr der wei­chen­den A44 aufzunehmen.

A44n
Die neue Trasse der A44 wird durch­schnitt­lich um etwa einen Kilometer nach Osten ver­scho­be­nen und soll ab dem Jahr 2017 die Autobahnkreuze Jackerath und Holz ver­bin­den. Die A44 wird zwi­schen dem Anschluss an die bestehende A44 nörd­lich von Titz und einem neu zu errich­ten­dem Autobahnkreuz mit der A61 öst­lich des heu­ti­gen Autobahnkreuz Jackerath vier­strei­fig und ab die­sem neuen Kreuz bis zum bestehen­den Anknüpfungspunkt Autobahnkreuz Holz sechs­strei­fig aus­ge­baut wer­den. Baubeginn war der 30. Mai 2012.

(98 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)