Jüchen: Big Band mit 1. Preis bei „Jugend jazzt“ in Dortmund

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Beim lan­des­wei­ten Wettbewerb für „Jazzensembles“ hat die Big Band des Gymnasiums Jüchen einen ers­ten Preis erreicht. 

2014-02-04_jue_bigband
Foto: Privat

Am 21. Februar 2014 wird die Band als einer der Preisträger an einem Abschlusskonzert im Dortmunder Jazzclub „domicil“ teilnehmen.

Mit meh­re­ren Sonderproben und sogar einem ech­ten Vorbereitungskonzert im Gepäck reiste die Band am Sonntag in Dortmund an.

In der Kategorie „Big Band“ des Wettbewerbs „Jugend jazzt“ war die Konkurrenz bunt gemischt: Vom hand­ver­le­se­nen Projektensemble bis zu ande­ren Schülerbands waren alle Konstellationen anzu­tref­fen. Dementsprechend ehr­gei­zig gin­gen alle Beteiligten zu Werke.

Den 21 jun­gen Musikern des Gymnasiums war in Anbetracht der für sie unge­wohn­ten Wettbewerbssituation Anspannung anzu­mer­ken. Doch schon unmit­tel­bar nach dem Auftritt gab es Zuspruch von außer­halb. Dass das Ensemble unter der Leitung von Jörg Enderle aller­dings zu den Preisträgern gehö­ren würde, war zu die­sem frü­hen Zeitpunkt nicht abzusehen.

Der Wettbewerb hat den Schülern die Erfahrung gebracht, ein­mal vor einer Jury zu spie­len und auf den Punkt seine Leistung abzurufen.

Man fuhr zurück mit der Gewissheit, dass man sich nicht hin­ter den ver­schie­de­nen beim Wettbewerb ver­tre­te­nen Bandtypen aus Musikschulen oder Projekt-​Ensembles ver­ste­cken muss. Das ist schön, beson­ders, da es eine Schülerband wegen der per­ma­nen­ten Fluktuation an Musikern natur­ge­mäß schwer hat.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)