Neuss: Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am 05.01.2014, gegen 00:35 Uhr, wurde der Feuerwehr ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus auf der Königstraße gemeldet. 

Aufgrund der star­ken Rauchentwicklung konn­ten zunächst nicht alle Bewohner das Haus ver­las­sen, son­dern muss­ten durch die Feuerwehr in Sicherheit gebracht wer­den. Vier Personen wur­den durch eine Rauchgasintoxikation leicht ver­letzt, konn­ten das Krankenhaus jedoch nach ambu­lan­ter Behandlung wie­der verlassen.

Die Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle und konnte somit einen Gebäudeschaden ver­hin­dern. Der ent­stan­dene Sachschaden ist den­noch nicht uner­heb­lich. Zum gegen­wär­ti­gen Zeitpunkt der Ermittlungen muss von Brandstiftung aus­ge­gan­gen wer­den. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Feuerwehrbericht

Die Feuerwehr wurde zu einem gemel­de­ten Kellerbrand in einem fünf­ge­schos­si­gen Mehrfamilienhaus alar­miert. Bei Eintreffen der ers­ten Einsatzkräfte drang dich­ter Brandrauch aus dem Treppenraum. Zahlreiche Bewohner der ins­ge­samt neun Wohnparteien mach­ten sich an den Fenstern und Balkonen bemerkbar.

Zur Menschenrettung, zur Brandbekämpfung sowie zur Kontrolle des Gebäudes wur­den ins­ge­samt fünf Einsatztrupps mit Pressluftatmern ein­ge­setzt. Eine drei­köp­fige Familie wurde über die Drehleiter von einem Balkon geret­tet. Das Feuer im Keller konnte schnell loka­li­siert und ent­spre­chend abge­löscht wer­den. Im Anschluss an die Brandbekämpfung wurde der Kellerbereich sowie der Treppenraum mit einem Hochdrucklüftungsgerät vom Brandrauch befreit. Da das Brandereignis nur auf den Kellerbereich begrenzt war, konn­ten alle Bewohner nach Abschluss der Einsatzmaßnahmen wie­der zurück in Ihre Wohnung.

Insgesamt vier betrof­fene Personen wur­den mit dem Verdacht auf die Einatmung von Rauchgasen vom Rettungsdienst vor Ort ver­sorgt und anschlie­ßend den ört­li­chen Krankenhäusern zugeführt.

Der Einsatz dau­erte ca. 1,5 Stunden an. Im Einsatz waren 20 Kräfte der Löschzüge 10 (haupt­amt­lich) und 11 (Stadtmitte). Weitere acht Kräfte stell­ten eine Bereitschaft auf der Feuerwache. Einsatzleiter: Joachim Elblinger

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)