Meerbusch: Mysteriöse Zeugenbeobachtungen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Sie können Ihre Zuwendung über "LaterPay", "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Meerbusch-​Büderich (ots) – Am ver­gan­ge­nen Samstag (18.11) erschie­nen zwei Zeugen auf der Meerbuscher Wache und teil­ten Beobachtungen vom Freitag mit. An die­sem Feitag (17.11.) befan­den sich die Mitteiler gegen 16.00 Uhr auf der Lötterfelder Straße in Höhe des dor­ti­gen Schulkomplexes. Dort stan­den drei Männer, die mit Kapuzenshirts beklei­det waren. Zu die­ser Zeit näherte sich dem Trio ein von der Farbe her sehr auf­fäl­li­ger grü­ner Kleinwagen.

Das zwei­tü­rige Fahrzeug hatte ein Wuppertaler Kennzeichen und blieb bei den drei Männern ste­hen. Die Beobachter kön­nen nach ihren Angaben nicht aus­schlie­ßen, dass der Fahrer die­ses Wagens von den Kapuzenträgern gegen sei­nen Willen aus dem Auto gezerrt wurde.

Wenig spä­ter fuhr der Wagen dann wei­ter in Richtung Schulbushaltestelle und hielt dort erneut hin­ter einem Lastwagen. Wie die Mitteiler berich­ten, haben zu die­ser Zeit meh­rere Fahrrad- und Autofahrer den beschrie­be­nen Bereich befah­ren. Diese mög­li­cher­weise wei­te­ren Zeugen haben even­tu­ell auch ver­däch­tige Beobachtungen gemacht, die mit dem geschil­der­ten Sachverhalt im Zusammenhang ste­hen könn­ten.

Sie wer­den gebe­ten, sich mit dem Kriminalkommissariat 11 (Telefon 02131/​3000) in Verbindung zu set­zen. Dies gilt auch für die betei­lig­ten Männer rund um das Wuppertaler Auto, die viel­leicht auch die ganze Situation logisch erklä­ren kön­nen. Ob die geschil­derte Situation in Zusammenhang mit einer Straftat steht, ist zur Zeit noch völ­lig unklar.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)