Web Analytics

Meer­busch (ots) Am Mitt­woch­abend (27.10.), gegen 19:15 Uhr, hebel­ten Ein­bre­cher die Ter­ras­sen­tür eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses an der Stra­ße „Kal­den­berg“ auf. 

Als der Eigen­tü­mer die Haus­tür auf­sperr­te, ver­nahm er Geräu­sche aus dem unbe­leuch­te­ten Haus. Der Meer­bu­scher mach­te das ein­zig Rich­ti­ge. Er ver­ließ das Haus, ver­stän­dig­te den Poli­zei­not­ruf 110 und war­te­te in siche­rer Ent­fer­nung auf die Einsatzkräfte.

Die Durch­su­chung des Wohn­hau­ses durch die Poli­zei führ­te nicht zur Ergrei­fung der Ein­bre­cher. Nach ers­ten Erkennt­nis­sen war den Tätern ohne Beu­te die Flucht über einen Bal­kon im Ober­ge­schoss gelun­gen. Eine Per­so­nen­be­schrei­bung liegt nicht vor.

Noch am sel­ben Abend gegen 20:30 Uhr, kam es zu einem ver­such­ten Woh­nungs­ein­bruch in ein Ein­fa­mi­li­en­haus am Wald­weg. Die schla­fen­de Haus­be­woh­ne­rin wur­de durch ver­däch­ti­ge Geräu­sche geweckt und sah beim Blick aus dem Fens­ter, wie zwei dun­kel geklei­de­te Per­so­nen über den rück­wär­ti­gen Gar­ten weg­lie­fen. Die Ein­bre­cher gelang­ten nicht ins Haus und flüch­te­ten ohne Beu­te in unbe­kann­te Rich­tung. Fahn­dungs­maß­nah­men der Poli­zei blie­ben bis­lang ohne Erfolg.

Das Fach­kom­mis­sa­ri­at für Woh­nungs­ein­brü­che hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und prüft auch einen mög­li­chen Zusam­men­hang. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 02131 300–0 beim Kri­mi­nal­kom­mis­sa­ri­at 14 zu melden.

(53 Ansich­ten gesamt, 1 Leser heute)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

Sie können den Inhalt dieser Seite nicht kopieren.