Person im Rhein – Schwimmer ret­tet sich nach wag­hal­si­gem Ausflug selbst

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am ver­gan­ge­nen Sonntag, den 12.09.2021, wurde die Feuerwehr Neuss von auf­merk­sa­men Passanten geru­fen, die auf Höhe des Uedesheimer Naturschutzgebietes mit­ten im Rhein eine offen­sicht­lich um Hilfe win­kende Person gesich­tet hatten.

Umgehend wurde ein Großaufgebot an Einsatzkräften zu Land, zu Wasser sowie aus der Luft zur gemel­de­ten Position des hilf­lo­sen Schwimmers ent­sandt. Die Landkräfte besetz­ten meh­rere Punkte ent­lang des Rheinstroms und hiel­ten Ausschau nach dem Schwimmer. Auch die was­ser­sei­ti­gen Kräfte such­ten den Rheinstrom sys­te­ma­tisch ab, konn­ten aber keine Person feststellen.

Während des Einsatzes mel­de­ten sich Zeugen, die beob­ach­tet hat­ten, wie eine Person im Uedesheimer Naturschutzgebiet aus dem Wasser gestie­gen war und sich im Naturschutzgebiet auf­hielt. Da sich zusätz­lich in der Zwischenzeit Angehörige des Schwimmers mel­de­ten, die die Person ver­miss­ten, wur­den Landkräfte von Polizei und Feuerwehr zur Suche in das Naturschutzgebiet Uedesheim geschickt. Dort konnte die Polizei den Schwimmer schließ­lich unver­letzt „ver­steckt” in einem Busch auffinden.

Mit sei­nem Ausflug in die Schiffahrtsrinne des Rheins begab sich der Schwimmer in Lebensgefahr und löste einen kom­ple­xen Einsatz aus, an dem die Polizei, die Feuerwehr Düsseldorf, ein Rettungshubschrauber, die DLRG, die Wasserwacht und die Feuerwehr Neuss betei­ligt waren. Wir bit­ten noch­mals darum, nicht im Rhein zu schwim­men, es herrscht Lebensgefahr und ruft oft eine Vielzahl von Einsatzkräften auf den Plan.

Die Feuerwehr Neuss war mit dem Mehrzweckboot Marne sowie mit vier Löschzügen im Einsatz.

(160 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen