Vorsicht Betrug – Falsche Microsoft-Mitarbeiter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) In den letz­ten Tagen häu­fen sich bei der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss Meldungen über die Anrufe fal­scher Microsoft-Mitarbeiter.

Am Mittwoch (18.08.), gegen 09:00 Uhr, erhielt ein 57 Jahre alter Mann aus Meerbusch einen Anruf. Der Gesprächspartner gab sich als Mitarbeiter des tech­ni­schen Supports von Microsoft aus und wolle ein kri­ti­sches Problem bei dem Meerbuscher behe­ben. Da die Schilderungen plau­si­bel klan­gen, ermög­lichte der Mann dem angeb­li­chen Mitarbeiter einen Fernzugriff auf sei­nen Computer und fiel damit auf einen Betrüger her­ein. Dem Täter gelang es, über Onlinebanking vom Konto des Betrogenen einen hohen vier­stel­li­gen Geldbetrag zu erbeuten.

Auch wenn die Tricks der Betrüger unter­schied­lich sind, so ver­su­chen sie oft­mals mit schein­bar schlüs­si­gen Erklärungen den Angerufenen unter Druck zu set­zen und ihn zu einem schnel­len Handeln zu zwin­gen. Das Opfer soll so nicht die Möglichkeit haben, lange über das Anliegen des Anrufers nach­zu­den­ken. Dabei geben sich die Betrüger gerne als Mitarbeiter von nam­haf­ten Firmen oder als Behördenmitarbeiter aus.

So teilt die Firma Microsoft zum Schutz vor Support-​Scam auf ihrer Internetseite bei­spiels­weise mit: „Microsoft sen­det keine uner­wünsch­ten E‑Mails und führt keine uner­wünsch­ten Anrufe durch, um per­sön­li­che oder finan­zi­elle Informationen anzu­for­dern oder um Support für Fehler auf Ihrem Computer anzu­bie­ten. Jede Kommunikation mit Microsoft muss von Ihnen initi­iert werden”.

(78 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)