Heimatpreis 2021: Jetzt ehren­amt­li­ches Projekt ein­rei­chen und bis zu 2.500 Euro gewinnen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Stadt Dormagen wird im Herbst 2021 erneut den Heimatpreis ver­ge­ben. Bis zum 30. September kön­nen noch Projekte ein­ge­reicht werden. 

Gesucht sind ehren­amt­li­che Aktionen und Beiträge, die den hei­mat­li­chen Bezug in Dormagen und die Verbindung der Menschen mit ihrer Stadt und den Ortsteilen stär­ken. Bei der drit­ten Auflage des Wettbewerbs w

erden 5.000 Euro in drei Preisabstufungen (2.500, 1.500 und 1.000 Euro) aus­ge­lobt, die vom Land Nordrhein-​Westfalen geför­dert wer­den. Zudem spon­sert die ener­gie­ver­sor­gung dor­ma­gen 800 Euro für den Jugendpreis.

Nun ist die Stadt Dormagen erneut auf der Suche nach ehren­amt­li­chen Projekten und Aktionen im Bereich der Heimatförderung im Stadtgebiet, die

  • dem Erhalt des geschicht­li­chen und kul­tu­rel­len Erbes sowie des­sen Darstellung und Sichtbarmachung;
  • zur Attraktivitätssteigerung öffent­li­cher oder öffent­lich zugäng­li­cher Orte und Plätze mit beson­de­rer iden­ti­täts­stif­ten­der Bedeutung;
  • zur Förderung des gesell­schaft­li­chen Zusammenhaltes in Verbindung mit dem Heimatort;
  • zur Erinnerung an die hei­mat­sport­li­che Entwicklung;
  • zur Begeisterung von Jugendlichen für lokale Besonderheiten

die­nen. Projekte, die bereits 2019 oder 2020 gemel­det wur­den, kön­nen in die­sem Jahr nicht berück­sich­tigt werden.

Bewerben kön­nen sich alle Dormagener Bürgerinnen und Bürger, Vereine und ehren­amt­li­che Initiativen. Die Bewerbungen müs­sen bis zum 30. September per Post im Fachbereich Bürger- und Ratsangelegenheiten, Paul-​Wierich-​Platz 2, 41539 Dormagen oder per E‑Mail an heimatpreis@stadt-dormagen.de ein­ge­reicht wer­den. Die Projekte und Aktionen müs­sen bis zu die­sem Zeitpunkt abge­schlos­sen oder umset­zungs­reif geplant sein und sol­len mög­lichst auf maxi­mal fünf Seiten doku­men­tiert werden.

Hermann Kienle (oben) und Karl-​Heinz Stumps gewan­nen im ver­gan­ge­nen Jahr den ers­ten Preis des Heimatpreises 2020. Landtagsabgeordnete Heike Troles über­gab die Preise an die Gewinner. Foto: Stadt Dormagen

Im ver­gan­ge­nen Jahr ging der erste Preis sowohl an Hermann Kienle als auch an Karl-​Heinz Stumps. Beide Zonser sind sehr aktive Heimatfreunde – ob als Nachtwächter, Stadtführer, Vorsitzende im Denkmalförderverein oder lang­jäh­ri­ges Vorstandsmitglied der Kultur- und Heimatfreunde (KuHf), etc.. Den zwei­ten Preis gewan­nen die Dorfgemeinschaft Hackhausen sowie Susanne Baruschke. Mit dem drit­ten Preis aus­ge­zeich­net wur­den Egmont Worms, Maria Krücken, Joachim Conrad und Leon Manitz.

Zudem wur­den zwei Sonderpreise der ener­gie­ver­sor­gung dor­ma­gen ver­lie­hen für Jugendarbeit in der Heimatförderung. Jeweils 400 Euro gin­gen an die Regenbogenschule in Rheinfeld und die Jugendorganisation „Die Falken“. Einen Anerkennungspreis erhiel­ten Sonja Rosier aus Zons sowie die neu gegrün­de­ten „Heimatfreunde Nievenheim und Ückerath“.

Weitere Informationen gibt es im Fachbereich Bürger- und Ratsangelegenheiten tele­fo­nisch unter 02133 257 323.

(34 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)