Schafe durch Verletzungen ver­en­det – Wer hat etwas beobachtet?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) Am Sonntagabend (01.08.) ver­stän­digte eine Spaziergängerin Einsatzkräfte, da sie ein totes Schaf auf der Weide an der Straße „Am Bärenbroich” entdeckte. 

Vor Ort stell­ten die Beamten zwei tote Schafe und noch ein leben­des, jedoch kurz vor der Verendung, ver­letz­tes Schaf fest. Offenbar gin­gen Unbekannte mit einem spit­zen, mas­si­ven Gegenstand die Tiere an. Die Einsatzkräfte stell­ten am Rücken der Vierbeiner eine augen­schein­lich tiefe Verletzung fest.

Im Verlauf des Einsatzes erlöste der Förster das im Sterben lie­gende Schaf. Die Kripo hat die Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen.

Das Kriminalkommissariat 24 wen­det sich nun an die Bevölkerung: Wer ver­däch­tige Beobachtungen in den Tagen vor dem oben genann­ten Tatzeitpunkt gemacht hat oder sach­dien­li­che Hinweise an die Polizei mel­den möchte, wird gebe­ten, sich unter der Rufnummer 02131 300–0 mit der Kripo in Verbindung zu setzen.

(58 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)