Vortrag über den Luftschutzbunker am Zonser Feldtor

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen-​Zons – Das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss setzt seine his­to­ri­sche Vortragsreihe fort: Am Dienstag, dem 10. August 2021, um 19 Uhr wird der Vorsitzende des Vereins „Luftschutzanlagen Rhein-​Kreis Neuss e. V.“, Jörn Esposito, über die Geschichte des Luftschutzbunkers am Feldtor in Zons referieren. 

Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein Dormagen e. V. und dem Verein Luftschutzanlagen Rhein-​Kreis Neuss e. V. ange­bo­ten. Veranstaltungsort ist die Nordhalle von Burg Friedestrom.

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa. Bereits am 6. März wurde Zons durch die alli­ier­ten Streitkräfte befreit. Mit die­sem Tag ver­lor der Luftschutzbunker am Zonser Feldtor seine eigent­li­che Aufgabe. Genauso wie andere Bauten aus Stahlbeton, die zum Schutz der Bevölkerung errich­tet wor­den waren, geriet die Anlage bald in Vergessenheit.

Erst kürz­lich konnte sie der Öffentlichkeit wie­der zugäng­lich gemacht wer­den. Der Vortrag eröff­net einen Einblick in den Luftschutz der Stadt Zons und seine Notwendigkeit. Unter ande­rem sol­len die spe­zi­elle Bauweise des Bunkers und die Geschichten jener Zonserinnen und Zonser, die dort Schutz such­ten, the­ma­ti­siert werden.

Da die Platzkapazität der Nordhalle pan­de­mie­be­dingt nur ein­ge­schränkt genutzt wer­den kann, ist eine vor­he­rige Anmeldung für die Veranstaltung per Email (kreisarchiv@rhein-kreis-neuss.de) oder Telefon (02133 530210) erfor­der­lich. Außerdem müs­sen alle Teilnehmenden am Veranstaltungstag ent­we­der einen Negativtestnachweis (nicht älter als 48 Stunden) von einer der in der Corona-​Test-​und-​Quarantäneverordnung vor­ge­se­he­nen Teststellen oder einen Nachweis ihrer Immunisierung durch Impfung oder Genesung vorlegen.

Weitere Auskünfte erteilt das Archiv im Rhein-​Kreis Neuss (02133 530210).

(46 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)