Garagenbrand in Allrath – Feuerwehr ver­hin­dert über­grei­fen des Feuers auf Haus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Am Freitagmorgen mel­de­ten Anrufer der Kreisleitstelle in Neuss ein bren­nen­des Auto in einer Garage in Grevenbroich Allrath. 

Gegen 7 Uhr wur­den die Einsatzkräfte zur Straße Am Windpark alar­miert. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlu­gen die Flammen bereits aus der Garage. Das Feuer drohte auf das Dach des neben­ste­hen­den Einfamilien-​Reihenhauses über­zu­grei­fen. Durch den zügi­gen Löschangriff der Feuerwehr konnte ein Flammenüberschlag auf das Haus ver­hin­dert wer­den. Verletzt wurde niemand.

Entgegen der ers­ten Meldung brannte im hin­te­ren Bereich der Garage Unrat und Mobiliar. Ein Auto konnte durch Anwohner recht­zei­tig aus der Garage gefah­ren wer­den. Die Feuerwehr löschte den Brand und bar­gen zwei Propangasflaschen aus der Garage. Besonders Brisant: Bei der klei­ne­ren der bei­den Flaschen hatte, auf­grund der ther­mi­schen Belastung, bereits das Sicherheitsventil angesprochen.

Mit der Drehleiter wurde die Dachfläche des Hauses abge­fah­ren und auf Glutnester kon­trol­liert. „Im Haus kon­trol­lierte eben­falls ein Trupp alle Räumlichkeiten. Zudem führ­ten wir Lüftungsmaßnahmen durch, da durch ein gekipp­tes Fenster Rauch ins Gebäude gedrun­gen war“, erklärt Einsatzleiter Stephan Durst.

Insgesamt wur­den in der Frühphase des Einsatzes fünf Häuser in unmit­tel­ba­rer Nähe der bren­nen­den Garage eva­ku­iert. Der Rettungsdienst musste aller­dings bei kei­ner Person tätig wer­den. Nach rund einer Stunde konnte der Einsatz der Feuerwehr been­det wer­den. Zur Schadenshöhe und Brandursache kann die Feuerwehr keine Angaben machen.

Rund 25 Einsatzkräften der Einheiten Stadtmitte, Frimmersdorf/​Neurath und der haupt­amt­li­chen Wache waren vor Ort. Die Einheit Wevelinghoven stellte wäh­rend des Einsatzes den Grundschutz auf der Feuerwache sicher.

(109 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)