Stadt sucht „Meerbuschs Vorgärten des Jahres”: Jetzt bewerben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Im Rathaus gehen die ers­ten Einsendungen zum Wettbewerb „Meerbuschs Vorgärten des Jahres” ein. In allen Stadtteilen wer­den bunte, leben­dige und vor allem insek­ten­freund­li­che Vorgärten gesucht. 

Noch bis zum 15. September haben Meerbuscherinnen und Meerbuscher Zeit, eine E‑Mail mit zwei bis drei aus­sa­ge­kräf­ti­gen Fotos, die Gestaltung und Charakter des Vorgartens doku­men­tie­ren, an die Adresse gartenfreude@meerbusch.de zu sen­den. Die Fotos – gern auch aus ver­schie­de­nen Blüh-​Phasen des Sommers – soll­ten jeweils 2 bis 3 Megabyte groß sein.

Ein kur­zer erklä­ren­der Text kann die Bewerbung abrun­den. Dann noch den voll­stän­di­gen Namen und Adresse hin­zu­fü­gen, und es kann los­ge­hen. Eine Fachjury um Bürgermeister Christian Bommers wird die Bewerbungen sich­ten, nach Insektenfreundlichkeit, Naturnähe und Vielfalt bewer­ten und die Gewinner per­sön­lich auszeichnen. .

Michael Betsch, als Bereichsleiter der Stadtverwaltung unter ande­rem ver­ant­wort­lich für die städ­ti­schen Grünanlagen, ist ein Fan insek­ten­freund­li­cher Gärten. Die Stadt Meerbusch selbst geht mit Blühwiesen, Wildstaudenbeeten und ers­ten Mustergärten im öffent­li­chen Raum mit gutem Beispiel voran. „Heimische Blumen, Stauden und Gehölze bie­ten Bienen, Schmetterlingen und Insekten jeder Art wert­vol­len Lebensraum. Und das Ganze ver­langt weit­aus weni­ger Pflege als man­che ver­mu­ten”, sagt er.

Selbst kleine Grünflächen spei­chern Feuchtigkeit und sind wich­tig fürs Mikroklima. ”Ganz neben­bei” schaf­fen sie als Mini-​Ökosystem mehr Lebensqualität für Mensch und Tier.” Viele Insekten seien vom Aussterben bedroht, weil sie in unse­rer Kulturlandschaft keine Nahrung mehr fin­den. Hier könne der Mensch mit ver­hält­nis­mä­ßig ein­fa­chen Mitteln Abhilfe schaf­fen. „Schon ein klei­nes Beet mit Blumen und Kräutern kann für Insekten und auch Vögel ein Paradies sein. Vielleicht ist unser Wettbewerb für man­chen Gartenfreund ein Anstoß, sei­nen Vorgarten auch öko­lo­gisch etwas aufzuwerten.”

Dazu sind attrak­tive Preise zu gewin­nen. Die vier gro­ßen Meerbuscher Gartencenter Bogie, Selders, Jentjens und Wantikow unter­stüt­zen die Initiative der Stadt und haben spon­tan Sponsoring zuge­sagt. Den Besitzern der vier schöns­ten Vorgärten win­ken vier Einkaufsgutscheine der Gartencenter im Wert von je 250 Euro.

Auf wei­tere Teilnehmer war­tet moderne Fachliteratur mit prak­ti­schen Tipps und Pflanzempfehlungen zur natur­na­hen Gartengestaltung. Info-​Material der Stadt dazu liegt jetzt auch in den Bürgerbüros und öffent­li­chen Einrichtungen der Stadt sowie bei den Gartencentern aus. Hilfreiche Links und Infos gibt es zudem im Internet auf www​.meer​busch​.de.

(44 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)