Feuerwehrkräfte nach drei Tagen aus Hilfseinsatz bei Euskirchen zurück

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Gut 60 Stunden nach dem Ausrücken ins Katastrophengebiet bei Euskirchen sind die Kräfte der Feuerwehr Grevenbroich am Mittwochabend (21.7.) wie­der wohl­be­hal­ten an ihre Standorte zurückgekehrt. 

Gemeinsam mit Helfern wei­te­rer Feuerwehren aus dem Rhein-​Kreis Neuss, aus Düsseldorf und dem Kreis Mettmann waren 13 Angehörige der Grevenbroicher Wehr am Montagmorgen im Rahmen der soge­nann­ten Bezirksbereitschaft IV zur Unterstützung der Einsatzkräfte in den stark von der Überflutungskatastrophe betrof­fe­nen Kreis Euskirchen ent­sandt worden.

Unter ande­rem wur­den die Helfer der Bereitschaft in den Dörfern Palmersheim, Flamersheim und Schweinheim tätig, nach­dem die zuvor durch einen mög­li­chen Dammbruch der Steinbachtalsperre gefähr­de­ten Orte nach dem Absenken des Wasserspiegels nicht wei­ter bedroht waren.

Die Zerstörungen in den Dörfern waren erschüt­ternd“, sagt Brandoberinspektor Klaus Wendland von der Grevenbroicher Löscheinheit Frimmersdorf /​Neurath, die – ebenso wie die Einheiten Gustorf /​Gindorf sowie Kapellen – Helfer für den Katastropheneinsatz bereit­ge­stellt hat­ten. „Wir haben in den drei Tagen Hunderte von Kellern leer­ge­pumpt und ver­sucht, den Betroffenen das Gefühl zu ver­mit­teln, dass sie in der Katastrophe nicht alleine sind“, so Wendlandt.

Neben der Hilfe in Euskirchen hat­ten wei­tere Einsatzkräfte aus Grevenbroich und Meerbusch bereits von Sonntag bis Dienstag mit dem Einsatzleitwagen 2 des Rhein-​Kreises Neuss die Feuerwehr Erftstadt bei der Koordination der Hilfsmaßnahmen in den Überflutungsorten unter­stützt. Jeweils in zwölf Stunden-​Schichten hat­ten die Helfer und lokale sowie über­ört­li­che Hilfskräfte zu zahl­rei­chen Einsatzstellen entsandt.

Feuerwehrkräfte aus Grevenbroich und dem Rhein-​Kreis Neuss beim Hilfseinsatz in Euskirchen. Foto: Feuerwehr

Während der Einsätze in Euskirchen und Erftstadt waren Brandschutz und tech­ni­sche Hilfeleistung im Grevenbroicher Stadtgebiet durch die übri­gen Löscheinheiten in vol­lem Umfang sichergestellt.

(104 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)