Viele hel­fende Hände bei Sandsack-​Rückbau in Grevenbroich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) (FW Grevenbroich) Einem kurz­fris­ti­gen Unterstützungaufruf der Grevenbroicher Feuerwehr waren am Dienstagmorgen rund 45 frei­wil­lige Helferinnen und Helfer gefolgt. 

In der ver­gan­ge­nen Woche hatte die Feuerwehr über 3000 Sandsäcke am Albert-​Schweitzer-​Haus als Hochwasserschutz auf­ge­baut. Da die Gefahr eines Übertritts der Erft nun aber als gering ein­ge­schätzt wird, muss­ten die Sandsäcke ent­fernt wer­den. Parallel dazu erreichte die Stadt Grevenbroich eine Anfrage der Stadt Heinsberg. Diese benö­tigte Sandsäcke, um für wei­tere Gefahrenlagen in der Stadt gewapp­net zu sein.

Um 8 Uhr tra­fen sich am Dienstagmorgen die frei­wil­li­gen Helferinnen und Helfer mit Vertretern der Feuerwehr und des Bauhofs am Albert-​Schweitzer-​Haus. Innerhalb von kür­zes­ter Zeit wurde am Montagabend die Aktion ins Leben geru­fen und orga­ni­siert. Mit einem LKW der Feuerwehr wur­den die Sandsäcke nach Heinsberg trans­por­tiert. Alle übri­gen Säcke wur­den noch an Ort und Stelle auf­ge­schnit­ten. „Der Sand wird mit zum Bauhof genom­men. Die Säcke wer­den fach­ge­recht ent­sorgt”, sagt Einsatzleiter Heiko Ratz. Versorgt wur­den die Freiwilligen mit Getränken und Arbeitsmaterialien.

Claus Ropertz zeigte sich am Nachmittag über­wäl­tigt von der kurz­fris­ti­gen Resonanz aus der Bevölkerung. „Ich hätte nie­mals gedacht, dass sich in so kur­zer Zeit, so viele enga­gierte Menschen fin­den wür­den. Im Namen der Stadt kann ich mich nur bei allen Helferinnen und Helfern bedan­ken. So ein Engagement kann man nicht hoch genug anrech­nen”, sagt der Dezernent, in des­sen Aufgabengebiet der Fachbereich Feuerschutz fällt.

Bereits gegen 11.15 Uhr waren alle 3000 Säcke ver­la­den. Der Transport nach Heinsberg traf gegen 13 Uhr im Ortsteil Randerath ein. Dort wur­den die Sandsäcke am Bauhof in Empfang genom­men. Sollte in der Region der Einsatz einer Barriere nötig wer­den, wer­den die Grevenbroicher Mittel dort eingesetzt.

Die Freiwillige Feuerwehr Grevenbroich bedankt sich herz­lich für die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger bei der spon­ta­nen Aktion heute Morgen. Es hat sich gezeigt, dass sich die Grevenbroicher nicht nur auf die Feuerwehr ver­las­sen kön­nen, son­dern auch die Feuerwehr auf die Grevenbroicher.

(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen