Rettungsboote mit Motorschaden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Rheinkilometer 726 – Am Montagabend unter­stützte die Feuerwehr Düsseldorf die DLRG Dormagen und Neuss, die auf einer Ausbildungsfahrt manö­vrier­un­fä­hig wur­den, und schleppte ein Rettungsboot in den Neusser Hafen. 

Der Einsatz der rund 40 Einsatzkräfte war nach circa 90 Minuten been­det. Während einer Ausbildungsfahrt erlitt am Montagabend das Rettungsboot der DLRG Dormagen in Höhe des Rheinkilometers 726 einen Motorschaden. In Folge des Motorschadens wurde das Rettungsboot manö­vrier­un­fä­hig und lief in Nähe des Ufers auf Grund.

Wenig spä­ter kamen die Kameraden der DLRG Neuss dem Havaristen mit einem wei­te­ren Rettungsboot zu Hilfe und nahm das manö­vrier­un­fä­hige Boot in Schlepptau. Auf dem Weg in Richtung Neusser Hafen erlitt das Rettungsboot der DLRG Neuss eben­falls einen Motorschaden und geriet so eben­falls in Notlage. Zur glei­chen Zeit befand sich das Rettungsboot der Freiwilligen Feuerwehr Himmelgeist /​Itter auf einer Übungsfahrt von der Löschbootstation der Feuerwehr Düsseldorf zu ihrem Standort in Himmelgeist.

Die ehren­amt­li­chen Feuerwehrleute erkann­ten umge­hend die Notsituation und kamen den bei­den Havaristen der Hilfsorganisation zu Hilfe. Gleichzeitig infor­mier­ten die Einsatzkräfte die Feuerwehrleitstelle, die umge­hend gegen 21 Uhr wei­tere Hilfe zu Wasser und zu Land zu den in Not gera­te­nen Rettern entsendete.

Einer der bei­den Havaristen konnte durch das Rettungsboot der Feuerwehr Düsseldorf sicher in den Neusser Hafen geschleppt wer­den. Das zweite manö­vrier­un­fä­hige Rettungsboot konnte im Anschluss im Bereich der Nato-​Rampe Stürzelberg aus dem Rhein getrai­lert wer­den. Verletzte gab es bei der Havarie keine. Die letz­ten der rund 40 Einsatzkräften kehr­ten nach circa 90 Minuten zu ihren Wachen zurück.

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen