Entwarnung: Blindgängerverdacht in Fürth hat sich nicht bestätigt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Der nach Auswertung von Luftbildern iden­ti­fi­zierte Kampfmittelverdachtspunkt „1131“ auf Höhe der Adresse „Fürther Berg 38“ konnte nach inten­si­ver Untersuchung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst nicht bestä­tigt werden. 

Die Auswertung der geo­ma­gne­ti­schen Messungen dau­er­ten bis heute Mittag an. Alle der 37 Sondierungsbohrungen waren nega­tiv. Somit wird auch keine Evakuierung notwendig.

Die Stadt Grevenbroich bedankt sich bei allen Anwohner*innen für das Verständnis für die not­wen­di­gen Vorbereitungen auf eine mög­li­che Evakuierung.

(13 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen