Brand eines Wintergartens – Beherztes Eingreifen der Nachbarn ver­hin­derte Schlimmeres

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Grimlinghausen (ots) Am 18.07. wurde die Feuerwehr gegen 23:40 Uhr nach Grimlinghausen geru­fen. Erste Meldungen besag­ten, dass dort ein Anbau eines Bungalows bren­nen sollte.

Diese Meldung bestä­tigte sich. Die ein­tref­fen­den Kräfte fan­den einen Wintergarten vor, der bereits in vol­ler Ausdehnung brannte und drohte, auf die Wohnung des Bungalows überzugreifen.

Beherzte Nachbarn hat­ten bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr zu einem Gartenschlauch gegrif­fen und mit Löschmaßnahmen begon­nen. Die Wasserleistung des Gartenschlauches war zwar nicht aus­rei­chend, um den Brand zu löschen, behin­derte das Feuer aber bei der Ausbreitung. Zwei vor­ge­nom­mene Löschrohre der Feuerwehr konn­ten den Brand dann schnell bekämp­fen. Bei Alarmierung der Feuerwehr war gemel­det wor­den, dass sich noch eine Person in dem ver­rauch­ten Bungalow befin­den sollte, diese Person hatte das Haus aller­dings recht­zei­tig ver­las­sen können.

Insgesamt muss­ten zwei Bewohner auf­grund einer Rauchgasinhalation durch den Rettungsdienst behan­delt wer­den. Einer der Bewohner wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Das Wohnhaus konnte nach Abschluss der Löschmaßnahmen und einer Entrauchung mit einem Hochdrucklüfter wie­der an den Bewohner über­ge­ben wer­den. Es ist der­zeit unbe­wohn­bar. Es ent­stand erheb­li­cher Sachschaden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

An der Einsatzstelle waren der haupt­amt­li­che Löschzug, der Löschzug Grimlinghausen, der Löschzug Uedesheim sowie zwei Rettungswagen und ein Notarzt mit ins­ge­samt rund 30 Einsatzkräften.

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)