Starkregen: Wie sorge ich vor?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Auch wenn die Stadt Korschenbroich bei dem aktu­el­len Starkregenereignis nahezu ver­schont geblie­ben ist, möchte der Städtische Entsorgungsbetrieb noch­mals auf die loka­len Gefahren eines sol­chen Starkregens ein­ge­hen und die Bürgerinnen und Bürger zu die­sem Thema sensibilisieren. 

Unter dem Stichwort „Starkregen- und Überflutungsvorsorge“ kön­nen sich die Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite der Stadt Korschenbroich über das Thema informieren.

Neben grund­le­gen­den Informationen zum Thema Starkregen kann hier die bereits im Jahr 2018 ver­öf­fent­lichte Starkregengefahrenkarte ein­ge­se­hen wer­den. Diese soll Bürgerinnen und Bürgern einen Anhaltspunkt lie­fern, an wel­chen Stellen sich Wasser in grö­ße­rem Ausmaß ansam­meln könnte. Dies lässt Rückschlüsse auf eine mög­li­che Gefährdung zu.

Bei der Bewertung sol­cher theo­re­ti­schen Modelle muss jedoch bedacht wer­den, dass die Genauigkeit der Fließwege von vie­len Einflussfaktoren abhängt. Die Exaktheit der Datengrundlage sowie Veränderungen durch Neubauten, Bordsteinabsenkungen und Grundstücksmauern sind nur einige der zahl­rei­chen Einflussfaktoren. Zudem sind auch die bei­den erstell­ten Flyer zu den Themen Verhaltensvorsorge (Wie ver­halte ich mich bei Starkregen und Hochwasser rich­tig?) und Bauvorsorge (Wie schütze ich mein Haus vor Starkregen- und Hochwasserfolgen?) einzusehen.

Diese lie­gen zudem in den Verwaltungsgebäuden der Stadt zur Mitnahme bereit. Gerne berät der Entsorgungsbetrieb betrof­fene Eigentümer auch über mög­li­che Maßnahmen. Dies kann jedoch nur effi­zi­ent gesche­hen, wenn der Eigentümer dem Entsorgungsbetrieb vorab einige Informationen über sein Grundstück zukom­men lässt.

Hierzu wurde eine Selbstauskunft „Starkregen“ ent­wor­fen wel­che der Bürger bitte vorab aus­ge­füllt an den Entsorgungsbetrieb über­sen­det. Auch diese Checkliste ist im Serviceportal abruf­bar bzw. kann beim Entsorgungsbetrieb per Mail ange­for­dert werden.

(82 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen