Flutopfer: Stadt, Feuerwehr und Rotes Kreuz orga­ni­sie­ren die Hilfe

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Die schlim­men Bilder der über­flu­te­ten Regionen in Nordrhein-​Westfalen und Rheinland-​Pfalz lösen auch in Korschenbroich große Betroffenheit aus.

Die Stadt Korschenbroich koor­di­niert daher gemein­sam mit der Feuerwehr und dem Deutschen Roten Kreuz Ortsverein Korschenbroich Hilfsmaßnahmen für die in Not gera­tene Bevölkerung der betrof­fe­nen Gebiete.

Wir wol­len den Menschen vor Ort hel­fen und mer­ken auch die große Hilfsbereitschaft unse­rer Bevölkerung“, so Thomas Dückers Beigeordneter Stadtkämmerer der Stadt Korschenbroich der anmerkt „die Hilfe muss auch gut orga­ni­siert sein, damit sie den Menschen vor Ort wirk­lich hilft.“

Stadt Korschenbroich, Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz Ortsverein Korschenbroich pla­nen zu die­sem Zweck eine zen­trale Sammelstelle in Korschenbroich. Derzeit wer­den noch letzte Details geklärt. Zudem wird über den DRK-​Landesverband abge­stimmt, wel­che Güter vor Ort wirk­lich benö­tigt werden.

In enger Abstimmung mit den Hilfsorganisationen erfolgt dann die Verteilung der Güter an die betrof­fe­nen Städte und Gemeinden. Es gibt bereits einige pri­vate Initiativen, die den Menschen vor Ort hel­fen möch­ten. Die Stadt appel­liert jedoch nicht alleine einen Transport in die betrof­fe­nen Regionen zu orga­ni­sie­ren, son­dern Kontakt zur Stadt aufzunehmen.

Neben Sachgütern kann den Menschen vor Ort auch durch Geldspenden gehol­fen wer­den. Hier wird auf die Spendenkonten der Hilfsorganisationen und öffent­li­chen Einrichtungen der betrof­fe­nen Regionen verwiesen.

(647 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)