Dauereinsatz – THW Ortsverband Neuss – Starkregen Sturmtief „Bernd“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Regenfälle, Überschwemmungen, Flutwellen. Das Technische Hilfswerk ist bun­des­weit mit mehr als 2.500 Kräften in Nordrhein-​Westfalen und Rheinland-​Pfalz tätig. Auch uns im Ortsverband Neuss beschäf­tigt diese Lage seit dem 14. Juli 2021. 

Der Ortsverband Neuss wurde von Anfang an bereits zahl­reich ange­for­dert. So waren wir am Tag und in der Nacht des star­ken Dauerregens ver­mehrt mit Fachberatung bei der Feuerwehr Neuss, aber auch im Rahmen von Beratungen über das Thema Deichbau zum Schutz Kritischer Infrastruktur in Mönchengladbach tätig.

Darauffolgend wurde am Abend eine Einsatzgruppe von sie­ben Einsatzkräften zusam­men­ge­stellt, die in der Lage war, zügig Pumpmaßnahmen in Hückelhoven vor­zu­neh­men. Dieselbe Gruppe küm­merte sich zuvor noch, Sandsäcke in den Ortsverband Grevenbroich zu brin­gen. In Hückelhoven ange­kom­men, küm­mer­ten Sie sich um den Aufbau und Betrieb einer soge­nann­ten „Hannibal“ Pumpe, die nach sei­nem Hersteller benannt ist. Sie ist in der Lage, 5.000 l/​min zu fördern.

In Hückelhoven ging es aber auch darum, die Massen an Wasser über eine 700 m lange Strecke in eine geeig­nete Abflussmöglichkeit zu trans­por­tie­ren. Gleichzeitig machte sich ein Zugtrupp aus zwei Einsatzkräften auf zu Erkundungsfahrten in Neuss an der Erft. Diese waren dann um 2 Uhr aller­dings wie­der in der Unterkunft ein­ge­kehrt. Nachdem die Pumparbeiten am 15. Juli in Hückelhoven abge­schlos­sen wer­den konn­ten, hol­ten zwei Einsatzkräfte die abge­baute Pumpe ab und führ­ten wei­tere Wartungsarbeiten durch. Hierbei wur­den Schläuche ersetzt und ein Ölwechsel durchgeführt.

Aufgrund eines befürch­te­ten Pegelanstiegs an der Erft, berei­tete die Fachgruppe Wassergefahren ein Ponton vor, wel­ches zur Bereitschaft auf die Feuerwache am Hammfeld ver­legt wurde. Die Einsatzkräfte rüs­te­ten das Boot ent­spre­chend auf und ver­brach­ten die Nacht dort. Ohne wei­tere Vorkommnisse rück­ten die Kräfte dann aber im Laufe des frü­hen Morgens wie­der in die Unterkunft ein.

Seit dem Nachmittag am 16.07. befin­den wir uns nun in Übach-​Palenberg und unter­stüt­zen die Einsatzkräfte aus unse­rem Regionalstellenbereich mit Pumpkapazitäten im Schichtbetrieb. Neben der zuvor erwähn­ten Hannibal Pumpe kom­men auch wei­tere Schmutzwasser- und Tauchpumpen zum Einsatz, über die unser Ortsverband auf­grund der guten Ausstattung im THW ver­fügt. Insgesamt konn­ten so in der Spitze bis zu 6.500l/min beför­dert werden.

(86 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)