Stadt Grevenbroich warnt vor­sorg­lich vor Hochwasser und Überflutung an der Erft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Aufgrund mas­si­ver Regenfälle, ins­be­son­dere im Eifeler Quellgebiet der Erft, warnt die Stadt Grevenbroich vor­sorg­lich vor einem mög­li­chen Hochwasser.

In Flussnähe könnte es im Laufe des Nachmittags zu Überschwemmungen kom­men. Bürgermeister Klaus Krützen appel­liert an die Bürger*innen, vor­sorg­lich die an der Erft tie­fer­ge­le­gen­den Gebiete sowie ins­be­son­dere „Im Bend“ zu mei­den, die Situation in Blick zu hal­ten und ggf. Tiefgaragen zu räu­men und Wertgegenstände aus Kellern in Sicherheit zu bringen.

Flussaufwärts sind Uferregionen der Erft bereits in Teilen über­flu­tet. Eine exakte Entwicklung kann aktu­ell nicht pro­gnos­ti­ziert wer­den. Sollte die Erft im Bereich kana­li­sier­ter Straßen über die Ufer tre­ten, wird es zu einem Rückstau in den Kanalnetzen durch Wassereintritt über die Schachtbauwerke und Straßeneinläufe kommen.

Die Stadt Grevenbroich hat unter der Nummer 02181 608 3299 eine Infohotline ein­ge­rich­tet, unter der sich die Bürger*innen über die aktu­elle Hochwasserlage und even­tu­elle städ­ti­sche Maßnahmen infor­mie­ren kön­nen. Die Stadtverwaltung Grevenbroich und Bürgermeister Krützen beob­ach­ten die Hochwassersituation kon­ti­nu­ier­lich und infor­mie­ren über die aktu­elle Lage.

(2.414 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)