Rhein-​Kreis Neuss geneh­migt Grevenbroicher Haushalt 2021

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Der Landrat des Rhein-​Kreises Neuss, Hans-​Jürgen Petrauschke, hat die Grevenbroicher Haushaltssatzung und das fort­ge­schrie­bene Haushaltssicherungskonzept für das Haushaltsjahr 2021 am 30. Juni zur Kenntnis genom­men und die not­wen­di­gen Genehmigungen erteilt. 

Der Grevenbroicher Haushalt 2021 sowie seine Finanzplanung bzw. Sanierungsplanfortschreibung sind geprägt durch die aktu­elle pan­de­mi­sche Lage und deren Auswirkungen. Der Haushalt weist einen Fehlbetrag von etwas mehr als 3,4 Mio. Euro auf. Im Vergleich zur Vorjahresplanung bedeu­tet dies eine Verbesserung von rund 7,2 Mio. Euro.

Wie in den ver­gan­ge­nen Jahren kön­nen dem Fehlbetrag nur noch Mittel der all­ge­mei­nen Rücklage gegen­über­ge­stellt wer­den, da die Ausgleichsrücklage seit dem Jahr 2012 auf­ge­braucht ist. Die Fortschreibung des Sanierungsplanes weist für die Jahre 2023 und 2024 ein leich­tes Haushaltsplus aus.

Der Haushalt kann auf der städ­ti­schen Homepage www​.gre​ven​broich​.de unter dem Pfad „Rathaus & Bürgerservice“ → „Rathaus“ → „Haushalt“ in digi­ta­ler Form ein­ge­se­hen wer­den. Auf der inter­ak­ti­ven Seite wer­den die wich­tigs­ten Haushaltsdaten trans­pa­rent und über­sicht­lich dargestellt.

Die Genehmigung des Haushaltes 2021 durch den Landrat ist an gewisse Auflagen gekop­pelt. So sind u. a. sämt­li­che frei­wil­lige Leistungen fort­lau­fend auf den Prüfstand zu stel­len und steu­er­li­che Mehrerträge müs­sen in vol­lem Umfang zur Verringerung städ­ti­scher Verbindlichkeiten ein­ge­setzt wer­den. Ziel ist es, bis 2024 wie­der einen aus­ge­gli­che­nen Haushalt vor­wei­sen zu können.

(25 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen