Keller und Straßen nach Starkregen über­flu­tet – Pferde von Weide gerettet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) Die hef­ti­gen Niederschläge am Mittwoch haben auch den Kräften der Feuerwehr Grevenbroich in den Abendstunden zahl­rei­che Einsätze beschert. 

Nachdem die Zahl der Notrufe gegen 20:30 kurz­fris­tig stark anstieg, löste die Feuerwehr Stadtalarm für alle Kräfte der Wehr aus. Schwerpunkte des Einsatzgeschehens waren zunächst die Ortsteile Langwaden sowie Frimmersdorf und die Südstadt.

Dort, aber auch in ande­ren Stadtteilen, mel­de­ten Anwohner sowohl über­flu­tete Straßen und voll­ge­lau­fene Keller. Bereits in den ers­ten zwei Stunden bis 22:30 Uhr zähl­ten die Helfer rund 30 Einsätze.

In Langwaden brach­ten Helfer Pferde von einer teils über­flu­te­ten Weide in Sicherheit, in Neurath musste die Frimmersdorfer Straße nach Überflutung gesperrt wer­den. An der Gürather Straße in Neurath blo­ckierte ein Baum die Straße. In Frimmersdorf kam es In der Laag zu groß­flä­chi­gen Überflutungen. In Kapellen lie­fen an der Stormstraße meh­rere Keller voll.

Parallel zum aktu­el­len Einsatzgeschehen über­wacht der Führungsdienst die Entwicklung des Wasserstandes der Erft, da die­ser nach star­ken Niederschlägen im Quellgebiet in der Eifel ansteigt. Ob im Stadtgebiet Grevenbroich wei­ter­ge­hende Schutzmaßnahmen erfor­der­lich sind, ist gegen­wär­tig noch nicht abzusehen.

Insgesamt sind der­zeit rund 100 haupt- und ehren­amt­li­che Kräfte im Einsatz. Aussagen über Schadenshöhen kann die Feuerwehr der­zeit noch nicht machen.

(762 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)