Raummodule an fünf Schulen und einer Kita: Liefertermine ste­hen fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Der Stadt Dormagen lie­gen die aktu­el­len Liefertermine für die in Auftrag gege­be­nen Raummodule an fünf Grundschulen und einer Kita vor.

An der Erich-​Kästner-​Schule ist die Lieferung der zwei Raummodule aus Holz für Anfang September geplant. An der Theodor-​Angerhausen-​Schule sol­len die Holzmodule zwei Wochen spä­ter gelie­fert wer­den. Die Lieferung der Holzmodule für die Kita Farbenplanet in Rheinfeld ist für Anfang Oktober geplant. Ende Oktober sol­len die Module für die Tannenbusch-​Schule in Delhoven gelie­fert werden.

Die Module ent­spre­chen der gefor­der­ten öko­lo­gi­schen Bauweise und berück­sich­ti­gen die gefor­der­ten Holzkomponenten. Sie unter­schei­den sich ledig­lich hin­sicht­lich der Konstruktion, indem sie statt auf einer Holzrahmenkonstruktion auf einer Stahlrahmenkonstruktion basieren.

Der Auftrag für die in Holz vor­ge­se­he­nen Raummodule für die Tannenbusch-​Schule in Straberg muss noch ver­ge­ben wer­den. Ebenfalls noch nicht final ver­ge­ben ist der Auftrag für die Raummodule an der Friedensschule in Nievenheim. Dort sol­len Raummodule aus Stahl zur Miete ein­ge­setzt werden.

Die Lieferung soll Anfang September erfol­gen. An allen Standorten müs­sen die Raummodule nach der Lieferung zunächst noch aus­ge­baut wer­den. Der Ausbau dau­ert circa vier Wochen.

Wir haben nun einen kon­kre­ten Zeitplan, was die Liefertermine betrifft. Ich bin froh, dass wir vor­aus­sicht­lich im Herbst bis auf den Standort in Straberg alle bestell­ten Module ein­set­zen kön­nen“, sagt der Technische Beigeordnete, Dr. Martin Brans.

Ursprünglich war geplant, die Raummodule bis zum Beginn des neuen Schuljahres nach den Sommerferien in Betrieb zu neh­men. Gründe für die ver­spä­te­ten Lieferungen sind die auf­grund der Corona-​Pandemie schwie­rige all­ge­meine Marktsituation sowie die extreme Materialknappheit von ver­schie­de­nen Baustoffen.

(40 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)