Malwettbewerb für den Umweltkalender: Einsendeschluss auf 31. August verlegt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Bei den Umweltfachleuten der Stadtverwaltung lau­fen bereits die Vorbereitungen für die nächste Ausgabe des Meerbuscher Umweltkalenders. 

Der Startschuss fällt wie immer mit der Ausschreibung des belieb­ten Umwelt-​Malwettbewerbs. „Trotz der Hindernisse, die die Corona-​Pandemie unse­ren Schulen und Kindergärten beschert hat, hof­fen wir, dass wie­der viele Kinder und Jugendliche mit­ma­chen”, sagt Lena Clermont von der Stabsstelle Umwelt.

Vielleicht hat der eine oder andere ja gerade jetzt in den Ferien Lust zum Malen.” Üblicherweise wer­den die Einsender der schöns­ten Bilder auf dem tra­di­tio­nel­len Öko-​Markt im Juni aus­ge­zeich­net – der aber musste auch in die­sem Jahr wegen Corona aus­fal­len. Jetzt soll die Preisverleihung im Rahmen der 1. Meerbuscher Klima-​Woche im September stattfinden.

Der Einsendeschluss für den Malwettbewerb wurde des­halb vom 31. Mai auf den 31. August 2021 ver­scho­ben. Bis dahin müs­sen die Bilder bei der Stabsstelle Umwelt im Technischen Dezernat an der Wittenberger Straße 21 in Lank-​Latum vorliegen.

Teilnehmen kön­nen alle Schülerinnen und Schüler aus dem Stadtgebiet, aber auch Kindergartenkinder. Ausdrücklich zum Mitmachen auf­ge­for­dert sind auch die Jugendlichen der wei­ter­füh­ren­den Schulen. Mit einer guten Idee und einem Schuss Kreativität sol­len die Schüler Themen wie Klima- und Insektenschutz, Wind- und Sonnenkraft, Bus und Bahn, Abfallvermeidung, Nachhaltigkeit oder auch Tipps für umwelt­ge­rech­tes Verhalten auf ihre Art umsetzen.

Unverändert blie­ben die Wettbewerbsregeln: Die Arbeitstechnik ist frei­ge­stellt. Die Bilder müs­sen im Querformat ein­ge­reicht wer­den, soll­ten nicht klei­ner als DIN A 5 und nicht grö­ßer als DIN A 3 sein. Auf der Rückseite soll­ten mit Bleistift Name, Anschrift, Alter, Schule und Klasse ange­ge­ben sein.

Aus allen Einsendungen wer­den 13 Bilder für den Umweltkalender 2022 aus­ge­wählt und prä­miert, viele wei­tere Bilder aus der Vorauswahl erhal­ten ebenso Preise.

(42 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)