Kripo ermit­telt gegen Paketboten wegen sexu­el­ler Übergriffe – Gibt es wei­tere Opfer?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch Lank-​Latum (ots) In einem Tatzeitraum vom 26. April 2021 bis 8. Juni 2021 soll es in mehr als einem Fall zu sexu­el­len Übergriffen durch einen Paketboten auf Frauen in Lank-​Latum gekom­men sein. 

Der Tatverdächtige soll – nach Aussage der Betroffenen – die Frauen an ihrer Wohnanschrift auf­ge­sucht und teils mas­siv sexu­ell bedrängt und beläs­tigt haben. Zwei betrof­fene Meerbuscherinnen wand­ten sich an die Polizei und erstat­te­ten Anzeige.

Die Ermittlungen des zustän­di­gen Kriminalkommissariats 11 führ­ten auf die Spur eines 29-​jährigen Mannes, der im Auftrag eines Paketlieferdienstes tätig war.

Der Mann wurde inzwi­schen fest­ge­nom­men und sitzt der­zeit in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen, deren Tatvorwurf bis hin zur ver­such­ten Vergewaltigung rei­chen, dau­ern an.

Da nicht aus­zu­schlie­ßen ist, dass der 29-​Jährige auch in ande­ren Fällen Kundinnen des Paketlieferdienstes sexu­ell miss­braucht hat, diese aber mög­li­cher­weise aus Scham schwie­gen, bit­tet die Polizei, betrof­fene Frauen Anzeige zu erstat­ten, bezie­hungs­weise mit dem zustän­di­gen Kriminalkommissariat 11 unter der Nummer 02131 300–0 Kontakt aufzunehmen.

Neben der Aufnahme ins Strafverfahren, kön­nen auch Hilfsangebote durch die Opferschutzbeauftragten der Polizei ver­mit­telt werden.

(69 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)