Coronaschutzverordnung: In Regionen mit Inzidenzen von 10 oder weni­ger wer­den bestehende Maßnahmen auf das Notwendigste reduziert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Eine neue Regelung zum Testen gibt es ange­sichts der Virusvarianten gerade im Hinblick auf die nun anste­hen­den Reise- und Urlaubsaktivitäten: Beschäftigte ohne voll­stän­di­gen Impfschutz oder Genesenen-​Nachweis, die nach dem 1. Juli 2021 min­des­tens fünf Tage auf­grund von Urlaub oder ähn­li­chen Abwesenheiten nicht gear­bei­tet haben, müs­sen nach der Rückkehr am ers­ten Tag an ihrem Arbeitsplatz ein nega­ti­ves Testergebnis vor­wei­sen oder vor Ort einen Test durch­füh­ren. Krankheit oder Home-​Office-​Zeiten lösen keine Testpflicht aus.

Die aktua­li­sierte Coronaschutzverordnung wird um vier Wochen bis ein­schließ­lich 5. August 2021 verlängert.

Gesundheitsminister Karl-​Josef Laumann: „Die neue Coronaschutzverordnung trägt den nach­hal­tig posi­ti­ven Entwicklungen aller rele­van­ten Pandemiezahlen der letz­ten Wochen Rechnung. Sie bedeu­tet für viele Lebensbereiche die weit­ge­hende Rückkehr in die Normalität. Wir öff­nen aber mit Augenmaß und haben ein Sicherheitsnetz gespannt, auf das wir im Falle stei­gen­der Inzidenzen zurück­fal­len. So kön­nen wir schnell auf einen Wiederanstieg der Infektionszahlen reagieren.“

Die neue Inzidenzstufe 0 gilt für Kreise und kreis­freie Städte sowie für das Land, wenn der Inzidenzwert an fünf Tagen hin­ter­ein­an­der bei höchs­tens 10 liegt. Da in die­sem Zahlenbereich dann schon sehr kleine Infektionsausbrüche rele­vante Schwankungen ver­ur­sa­chen kön­nen, erfolgt eine Rückstufung in die Inzidenzstufe 1 erst, wenn der Wert von 10 wie­der acht Tage hin­ter­ein­an­der über­schrit­ten wird. Wenn aber ein dyna­mi­scher Anstieg vor­liegt, der nicht lokal begrenzt ist, kann das Gesundheitsministerium die Inzidenzstufe auch schon nach drei Tagen des Überschreitens wie­der hoch­stu­fen und damit die erhöh­ten Schutzmaßnahmen der Stufe 1 wie­der in Kraft setzen.

In der Inzidenzstufe 0 sind ab 9. Juli 2021 auch jene Angebote mit Negativtest und Hygienekonzept zuläs­sig, deren Wiedereröffnung bis­her auf den 27. August 2021 fest­ge­legt war (zum Beispiel Diskotheken, Sportveranstaltungen, Volksfeste etc.). Zudem wer­den die meis­ten bestehen­den Regelungen von ver­pflich­ten­den Ge- und Verboten in Empfehlungen umge­wan­delt oder ganz aufgeboben.

(475 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)