Verkehrskommissariat sucht Zeugen und den Fahrer eines Elektromobils nach Unfallflucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Ein 49-​jähriger Radfahrer erstat­tete Anzeige bei der Polizei. Er gab an, am Samstag (3.7.), gegen 15:30 Uhr, den Fahrradweg neben der Erft vom Schloß Reuschenberg kom­mend in Richtung Erftmündung ent­lang­ge­fah­ren zu sein. 

Wenige hun­dert Meter vor der Autobahnunterführung habe er beab­sich­tigt, an einem Mann in einem Elektrofahrzeug bezie­hungs­weise ‑roll­stuhl vor­bei­zu­fah­ren. Plötzlich scherte das Elektromobil aus und der Radfahrer stürzte in Folge einer Notbremsung.

Anschließend bat der Radler sei­nen Unfallgegner das Eintreffen der Polizei, zwecks Verkehrsunfallaufnahme abzu­war­ten. Doch der etwa 45 bis 50 Jahre alte Mann am Lenker des Elektromobils zeigte sich damit nicht ein­ver­stan­den. Nach Angaben des Anzeigenerstatters fuhr er ein­fach los und streifte dabei noch das Bein des 49-Jährigen.

Der Unfallflüchtige soll mit einer Gruppe von Leuten unter­wegs gewe­sen sein. Das mit Versicherungskennzeichen ver­se­hene Elektrofahrzeug soll die Farbe Bordeaux gehabt haben.

Das Verkehrskommissariat der Polizei sucht den beschrie­be­nen Unfallbeteiligten sowie einen offen­bar unbe­tei­lig­ten Zeugen, der eben­falls mit dem Rad unter­wegs war und sich nach dem Befinden des gestürz­ten 49-​Jährigen erkun­digte. Hinweise wer­den unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegengenommen.

(124 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)