Stadtverwaltung Grevenbroich – Rücksichtnahme: Kranke Kinder gehö­ren nicht in die Kita

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Die Erzieher*innen in den Einrichtungen und die Jugendamtsmitarbeiter*innen freuen sich, wie­der mehr Kinder in den Grevenbroicher Kindertagesstätten begrü­ßen zu dürfen.

Die Beteiligten in den Einrichtungen sind froh, wie­der unmit­tel­bar mit und für die Kinder arbei­ten zu kön­nen. Durch die ver­ständ­nis­volle Abstimmung mit den Eltern, Kinder nicht in die Kindertagesstätten zu brin­gen und die Einhaltung der Covid-​Hygieneregeln ist es wei­test­ge­hend gelun­gen, grö­ßere Erkrankungswellen zu vermeiden.

Tendenziell sin­ken die Inzidenzen, trotz­dem las­sen sich auf­grund des wech­sel­haf­ten Wetters Erkrankungen von Kindern nicht gänz­lich ver­mei­den. In die­sen Fällen grei­fen die all­ge­mei­nen Regelungen in den städ­ti­schen Kitas. Es gibt klare Regeln, wann erkrankte Kinder die Kita besu­chen dür­fen und wann nicht. Die Vorschriften, wie Eltern sich im Krankheitsfall ihres Kindes ver­hal­ten sol­len, sind festgelegt:

  1. Fühlt sich ein Kind krank (all­ge­mei­nes Unwohlsein, sehr erschöpft, etc.) und /​oder zeigt Krankheitssymptome, die auf einen aku­ten Infekt hinweisen,
    sollte es zu Hause betreut werden.
  2. Kinder mit nicht-​infektiösen, der Kita bekann­ten chro­ni­sche Erkrankungen wie Asthma, Allergien, Heuschnupfen oder auch Neurodermitis, sind in der Einrichtung zu betreuen, sofern keine neuen Symptome auftreten.
  3. Kinder mit Fieber (mehr als 38,5 °C) sol­len zu Hause bleiben.
  4. Krankheitssymptome wie Fieber, tro­cke­ner Husten, Atemnot, Schnupfen, Halsschmerzen, Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns, Muskel- und
    Gliederschmerzen kön­nen ein Hinweis auf COVID-​19 sein und müs­sen im Zweifel ärzt­lich abge­klärt werden.
  5. Zum Wohle des Kindes ist eine ein­ver­nehm­li­che und ver­ant­wort­li­che Lösung mit den Eltern anzustreben.
  6. Es gel­ten nach wie vor die bekann­ten Hygienevorschriften (auch Maßgabe des Hygieneplans) wie z. B. regel­mä­ßi­ges Händewaschen.

Die Verwaltung warnt vor Rückschritten in der Pandemiebekämpfung und bit­tet um Rücksichtnahme. Denn oft­mals ste­cken kranke Kinder nicht nur andere Kinder an, son­dern auch Erzieher*innen, die dann eben­falls meh­rere Tage ausfallen.

Auch für ein Kind ist es belas­tend, krank in der Kita sein zu müs­sen. Die Zuwendung oder medi­zi­ni­sche Versorgung, die es dann benö­tigt, kön­nen am ehes­ten die Eltern und die Familie leisten.

(49 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)