Dormagen blüht (nach­hal­tig) auf: XXL-​Blumeninseln set­zen Farbtupfer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Innenstadt-​Besuchern sind sie garan­tiert schon auf­ge­fal­len: Dreier-​Arrangements unter­schied­lich hoher Blumentöpfe in rot, blau und grün, die seit Kurzem som­mer­li­che, far­ben­frohe Blickpunkte ent­lang der Kölner Straße schaffen. 

Die neue City-​Möblierung ist Teil des Gesamtkonzeptes „Dormagen blüht (nach­hal­tig) auf“, das SWD, CHEMPARK, City-​Offensive Dormagen (CiDo) und die Bürgerstiftung gemein­sam mit Leben fül­len. In der Corona-​Zeit ent­stand die Idee, ein flo­ra­les Band durch die Innenstadt zu legen, berich­tet Stadtmarketing-​Leiter Thomas Schmitt: „Durch die Pandemie sind aktu­ell unsere Möglichkeiten, die City mit Veranstaltungen zu bele­ben, sehr begrenzt. Deshalb set­zen wir gemein­sam mit vie­len Akteuren auf Instrumente wie Dekoration und Bepflanzung, die die Aufenthaltsqualität stei­gern und gleich­zei­tig noch öko­lo­gisch sinn­voll sind.“

Florales Band von Mai bis Oktober
Jeweils drei XXL-​Blumentöpfe ste­hen am Kappesberg, vor dem Historischen Rathaus und auf der nörd­li­chen Kölner Straße in Höhe des Pavillons. Sie wer­den dort nicht nur einen Sommer über­dau­ern. Dafür sorgt neben dem robus­ten und UV-​beständigen Material der Töpfe die von den Technischen Betrieben Dormagen (TBD) mit Bedacht gewählte, insek­ten­freund­li­che Bepflanzung. Stauden, blü­hende Kräuter wie Salbei und Thymian, Frühjahrsblüher, immer­grüne Pflanzen und Sommerblumen erge­ben einen Mix, der von Mai bis Oktober schön anzu­schauen ist.

Die TBD bewäs­sern die Gefäße min­des­tens ein­mal pro Woche. „Mit Kies, einem Vlies, Oberboden und Pflanzerde ver­setzt mit Hygromull haben wir einen mehr­schich­ti­gen Aufbau gewählt, der die­sen Rhythmus erlaubt“, sagt Betriebsmeister Holger Exner.

Von links: Holger Exner (Technische Betriebe Dormagen), Carola Bley (zweite Vorsitzende der City-​Offensive Dormagen), Jobst Wierich (Leiter Politik- und Bürgerdialog CHEMPARK), Stadtmarketing-​Leiter Thomas Schmitt (SWD) und Veranstaltungsmanagerin Ute Godyla (SWD). Foto: Stadt

Viele Akteure, ein gemein­sa­mes Konzept
Ergänzt wer­den die bun­ten Blumentöpfe von den bekann­ten, aber erst­mals insek­ten­freund­lich bepflanz­ten Blumenampeln, die CiDo und SWD bereits Anfang Mai an vie­len Laternen auf der Kölner Straße auf­hän­gen lie­ßen. Dazu kom­men an die 30 Hochbeete der Bürgerstiftung im wei­te­ren Innenstadtbereich, die mit Duft- und Heilkräutern sowie deko­ra­ti­ven Nutzpflanzen bestückt sind. Außerdem wer­den in Patenschaft ört­li­cher Geschäftsleute nach und nach immer mehr Baumscheiben auf der Kölner Straße bepflanzt und dau­er­haft gepflegt. „Dormagen blüht (nach­hal­tig) auf“ ist alles in allem also ein gelun­ge­nes Gemeinschaftsprojekt, das im Titel nicht nur auf den öko­lo­gi­schen Aspekt, son­dern auch auf einen hoff­nungs­vol­len Neustart zum Ende der Corona-​Pandemie verweist.

Alle Bausteine zusam­men­ge­nom­men stär­ken die Biodiversität und leis­ten einen Beitrag zur Verbesserung des Innenstadt-​Klimas“, betont Thomas Schmitt. CiDo-​Vorsitzender Guido Schenk stellt den Mehrwert der Blüh-​Aktion her­aus: „Aktuelle Studien zei­gen, dass Ambiente und Flair in einer sich wan­deln­den Innenstadt an Bedeutung gewin­nen. Nutzen wir also die Hebel, die wir haben, um Rahmenbedingungen für Einzelhandel und Gastronomie zu verbessern.“

(34 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)