Versuchter Enkeltrick: Bitte um Geld per WhatsApp-Nachricht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) „Hallo Papa, ich habe eine neue Nummer. Mein altes Handy ist kaputt. Kannst Du eine Rechnung für mich über Online-​Banking bezah­len?”, so ähn­lich klang die Nachricht, die ein 78-​jähriger Grevenbroicher am Dienstagabend (29.06.) über den Messenger-​Dienst „WhatsApp” erhal­ten hat. 

Der Senior wurde stut­zig und rief über die Festnetznummer seine Tochter an. Sie bestä­tigte den Anfangsverdacht ihres lebens­äl­te­ren Vaters, dass es sich nicht um ihre Handynummer handle. Glücklicherweise über­wies der Grevenbroicher das Geld nicht per Online-​Banking, sodass kein Schaden entstand.

Betrüger sind erfin­de­risch, daher warnt die Polizei im Rhein-​Kreis Neuss vor der neuen Variante des Enkeltricks. Statt wie bis­her tele­fo­nisch neh­men fal­sche Verwandte oder Bekannte jetzt über WhatsApp mit dem Opfer über eine unbe­kannte Rufnummer Kontakt auf.

Die Kriminellen bit­ten, die neue Nummer abzu­spei­chern und eine Rechnung zu bezah­len, da über das angeb­lich neu ange­schaffte Mobilfunkgerät Online-​Banking nicht mög­lich sei. Sie bit­ten, einen Geldbetrag für sie zu überweisen.

Wie Sie sich schüt­zen kön­nen, erfah­ren Sie im Folgenden:
– Niemals auf Forderungen über Messenger-​Dienste eingehen.
– Kontaktieren Sie unter den bis­her bekann­ten Erreichbarkeiten ihre Bekannten/​Familienmitglieder, ob tat­säch­lich die Nummer geän­dert wurde.
– Speichern Sie eine fremde Nummer nicht direkt unter ihren Kontakten.

Wenn Sie Opfer gewor­den sind:
– Erstatten Sie immer eine Strafanzeige!
– Leisten Sie auf kei­nen Fall wei­tere Geldzahlungen.
– Informieren Sie Ihre Bank, um even­tu­ell getä­tigte Geldflüsse anzu­hal­ten oder rück­gän­gig zu machen.

(45 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)