Grundschulklassenräume: Stadt erhält über vier Millionen Euro Fördermittel

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Fleiß und Schnelligkeit zah­len sich aus: Im Rathaus gin­gen jetzt Bewilligungsbescheide des Bundes für die Ausstattung der Meerbuscher Grundschulen und städ­ti­schen Kitas mit Luftfilteranlagen ein. 

Insgesamt erhält die Stadt für Beschaffung und Einbau der Geräte rund 4,2 Millionen Euro, 80 Prozent der Gesamtkosten wer­den damit geför­dert. Die Stadt hatte die Fördermittel unmit­tel­bar nach Bekanntwerden des neuen, ins­ge­samt 500 Millionen Euro umfas­sen­den Förderprogramms beantragt.

Allzu opti­mis­ti­sche Erwartungen, dass die Geräte bereits nach den Sommerferien in den Schulen zur Verfügung ste­hen könn­ten, muss Claus Klein, Leiter des städ­ti­schen Service Immobilien, aller­dings dämp­fen: Alle aus­zu­stat­ten­den Räume sind unter­schied­lich, und der Einbau der sta­tio­nä­ren Geräte muss tech­nisch indi­vi­du­ell geplant werden.

Das nötige öffent­li­che Ausschreibungsverfahren und die starke Nachfrage am Markt wür­den oben­drein dafür sor­gen, dass noch Monate ins Land zie­hen, bis die ers­ten Geräte in Betrieb genom­men wer­den kön­nen. Solange bleibt kon­se­quen­tes Lüften in den Klassenräumen ers­tes Gebot.

(29 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)