Feuerwehr: Mehrere Wassereinsätze nach Starkregen in Langwaden und Umgebung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) Nachdem am Dienstagabend ein hef­ti­ger Starkregen über Grevenbroich nie­der­ging, musste die Feuerwehr zu 16 unwet­ter­be­ding­ten Einsätzen aus­rü­cken. Besonders betrof­fen: Der Stadtteil Langwaden und Umgebung. 

Mit meh­re­ren Einheiten war die Feuerwehr bis 23.30 Uhr im Einsatz. Nach dem Starkregen waren meh­rere Straßen und Keller voll­ge­lau­fen. Die Feuerwehr pumpte das Wasser ab. An eini­gen Stellen wur­den Gullis ent­fernt, damit das auf den Straßen ste­hende Wasser ablau­fen konnte. Am meis­ten betrof­fen war die Dorfstraße.

Beim Eintreffen der Feuerwehr stand diese auf rund 1000 Quadratmetern rund 15 Zentimeter unter Wasser. „Wir haben dar­auf­hin einen Kanalsaugwagen ange­for­dert”, sagt Heiko Ratz von der Feuerwehr Grevenbroich. Neben den Straßen sam­melte sich das Wasser auch in den Kellern der angren­zen­den Häuser. Insgesamt muss­ten rund zwölf Keller leer­ge­pumpt werden.

Auf zwei Feldern, an der Dorfstraße und an der St.-Bernhard-Straße, musste die Feuerwehr Wassermassen umlei­ten. Mittels Saugleitungen wur­den künst­li­che Barrieren gebil­det, um das Wasser gezielt umzuleiten.

Im Einsatz waren die Einheiten Wevelinghoven, Kapellen, Neukirchen, Hülchrath und die haupt­amt­li­che Wache. Die Einheit Stadtmitte stellte wäh­rend der Einsätze den Grundschutz auf der Hauptwache sicher und besetzte Sonderfahrzeuge.

Neben den Unwettereinsätzen wurde auch ein Hund auf­ge­fun­den und wie­der an die Besitzer übergeben.

(124 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)