Stadt Dormagen star­tet Förderprogramm für Photovoltaik sowie Dach- und Fassadenbegrünung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Stadt Dormagen treibt ihre Maßnahmen für mehr Klimaschutz wei­ter voran. Um mehr Anreize für die Nutzung von Photovoltaik oder einer Dach- und Fassadenbegrünung zu set­zen, star­tet die Stadt ein eige­nes Förderprogramm. 

Ab 1. Juli kön­nen alle Bürger*innen einen Antrag ein­rei­chen und sich um eine Förderung bewer­ben. „Das Interesse der Bürgerinnen und Bürger an Klimaschutzmaßnahmen steigt immer wei­ter an. Mit dem Förderprogramm wol­len wir nun eine attrak­tive Möglichkeit schaf­fen, sich zu guten Konditionen für die Energiewende zu enga­gie­ren“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Der Fördertopf umfasst ins­ge­samt 50.000 Euro, jeweils 25.000 Euro für Photovoltaik und Dach- und Fassadenbegrünung. Gefördert wer­den Photovoltaik-​Anlagen bis 30 kWp – für Anlagen bis 10 kWp: 100 Euro/​kWp, für Anlagen grö­ßer 10 bis 30 kWp: 5 Prozent der anre­chen­ba­ren Brutto-​Investitionskosten. „Grundsätzlich wer­den maxi­mal 50 Prozent der Gesamtkosten einer Maßnahme geför­dert“, sagt Klimaschutzmanagerin Lena van der Kamp.

Eine Dachbegrünung wird bei erfolg­rei­cher Bewilligung mit maxi­mal 15 Euro pro Quadratmeter gestal­te­ter Fläche geför­dert. Pro Maßnahme sind maxi­mal 1.500 Euro Förderung mög­lich, jedoch gene­rell maxi­mal 50 Prozent der Gesamtkosten einer Maßnahme. Bei einer Fassadenbegrünung wer­den maxi­mal 500 Euro pro Maßnahme geför­dert. Auch hier gilt jedoch grund­sätz­lich: Maximal kön­nen 50 Prozent der Gesamtkosten einer Maßnahme geför­dert werden.

Wir hof­fen, dass sich mög­lichst viele Dormagenerinnen und Dormagener für das Programm inter­es­sie­ren und Anträge auf eine Förderung ein­rei­chen. Denn umso mehr Bürgerinnen und Bürger wir von Photovoltaik und einer Begrünung des Dachs oder der Fassade über­zeu­gen kön­nen, desto grö­ßer ist lang­fris­tig der Effekt auf unser Klima“, so van der Kamp.

Alle wich­ti­gen Informationen und Bedingungen zum Förderprogramm sind unter www​.dor​ma​gen​.de/​f​o​e​r​d​e​r​p​r​o​g​r​amm zu finden.

(55 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)