Oekoven hat erst­mals ein Schützenlied

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – In die Bruderschaftsgeschichte ein­ge­hen wird das „Mini“-Schützenfest im Corona-​Jahr 2021 nicht allein wegen des redu­zier­ten Rahmens, in dem not­ge­drun­gen gefei­ert wer­den musste.

Erstmals über­haupt ver­fügt die 1925 gegrün­dete St. Sebastianus-​Bruderschaft auch über ein Schützenlied. „Jedes Jahr gibt es unzäh­lige neue Karnevalslieder, aber es gibt keine neuen Schützenlieder“, sagt Brudermeister Lothar Gross, den dies schon län­ger gestört hat. Die mit ihm bekann­ten „Altstädter Tenöre“ prä­sen­tier­ten die neue Hymne „Jedes Jahr… das Schützenlied“ abends auf dem Youtube-​Kanal der Bruderschaft, womit ein wirk­lich unge­wöhn­li­ches Schützenfest sei­nen Ausklang fand.

Begonnen hatte es mor­gens mit der Totenehrung auf dem Friedhof, die sich mit gut 50 Teilnehmern einer ange­sichts der Umstände guten Resonanz erfreute. Den musi­ka­li­schen Part über­nahm wie immer das Tambourkorps „Frisch voran“, zu den Gästen zählte. Wenngleich der tra­di­tio­nelle Klompenball auch dies­mal aus­fal­len musste, gilt dies mit­nich­ten für die Prämierung des Holzschuhwerks. Die über­nah­men die amtie­rende Königin Margit-​Busen-​Kämmerling und Kronprinzessin Alexandra Schmidtke. Die ori­gi­nells­ten Klompen hatte dies­mal der Jägerzug Waidmannsheil angefertigt.

Die Bruderschaft hat 2020 und auch in die­sem Jahr mit viel Fantasie gezeigt, wie sich das Brauchtum auch in Corona-​Zeiten öffent­lich prä­sen­tie­ren kann“ wür­digte Bürgermeister Mertens das Engagement der Schützen. Nachmittags mach­ten Lothar Gross und seine Vorstandskollegen auf die Runde durch Oekoven Deelen und Ueckinghoven und lie­fer­ten die „Kirmes in the Box“ aus.

Wer wollte, konnte das Überraschungspaket der Bruderschaft bereits im Mai ordern. Enthalten waren in der Box abso­lut nicht hin­weg zu den­kende Festutensilien, wie etwa Biergläser oder Flaschenöffner befanden.

(88 Ansichten gesamt, 2 Leser heute)