Unfall offen­bart Alkoholisierung – Unbekannter Zeuge hin­dert Beteiligten an Flucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen (ots) Am sehr frü­hen Sonntagmorgen (27.06.), gegen 4:10 Uhr, bot sich Einsatzkräften von Polizei und Rettungsdienst ein wüs­tes Bild nach einem Zusammenstoß zweier Autos auf der Bundesstraße 59. 

Ein 26-​jähriger Bedburger war nach der­zei­ti­gem Stand der Unfallermittlungen aus Pulheim kom­mend in Richtung Rommerskirchen unter­wegs gewe­sen, als er aus noch nicht abschlie­ßend geklär­ter Ursache nach links von sei­ner Spur abkam und in das Auto eines ent­ge­gen­kom­men­den Bergheimers prallte.

Unfallspuren, die viele Meter und bis in ein Feld sowie wie­der aus dem Feld her­aus führ­ten, zeug­ten von der hef­ti­gen Kollision, bei der beide Autos stark beschä­digt wer­den. Offenbar hatte der Unfallverursacher zunächst ver­sucht wei­ter­zu­fah­ren, was durch Zeugen des Unfalls ver­hin­dert wurde.

Rettungskräfte küm­mer­ten sich um die offen­bar unver­letz­ten Fahrzeuginsassen. Glück im Unglück, denn die Beifahrerin des 26-​Jährigen gab an, mög­li­cher­weise schwan­ger zu sein. Der Unfall hätte somit ein hohes Risiko für das unge­bo­rene Baby dar­stel­len kön­nen. Erschwerend kommt hinzu, dass bei ihrem Begleiter und Fahrzeugführer eine deut­li­che Alkoholisierung fest­ge­stellt wurde.

Der 26-​Jährige musste die Beamten mit zur Wache beglei­ten. Ein Arzt ent­nahm eine Blutprobe. Diese soll im kom­men­den Verfahren wegen Verkehrsgefährdung unter Alkoholeinfluss als Beweis die­nen. Der Führerschein des Bedburgers wurde sichergestellt.

Das Verkehrskommissariat führt die wei­te­ren Ermittlungen und bit­tet den bis­lang nament­lich unbe­kann­ten Zeugen, der vor Ort gewe­sen sein soll, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 zu melden.

(117 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)