Neuauflage der Kunst- und Denkmalroute

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Mit der Neuauflage der Kaarster Kunst- und Denkmalroute kön­nen Radfahrer und sport­li­che Fußgänger kos­ten­los Bewegung und Kulturgenuss zu einem sinn­vol­len Freizeitvergnügen verknüpfen. 

Die rund 25 Kilometer lange Route führt ent­lang der Kaarster Denkmäler und Kunstobjekte im öffent­li­chen Raum. Zu den beson­ders sehens­wer­ten Kunstwerken zählt dabei u.a. der Skulpturenpark rund um das Rathaus und die Großplastik „Brücken über den Nordkanal“.

Durch Spenden konn­ten inzwi­schen in allen Stadtteilen ins­ge­samt 40 Kunststelen rea­li­siert wer­den. Auf der Kunst- und Denkmalroute wird man die meis­ten die­ser Exponate unter freiem Himmel ken­nen­ler­nen. Die Route ist sowohl digi­tal als auch ana­log erhältlich.

Erstmals hat die Stadt Kaarst im Jahr 2010 eine Kunst- und Denkmalroute aus­ge­wie­sen. Die erste Überarbeitung erfolgte im Jahre 2015. Jetzt wurde die Radroute erneut aktua­li­siert und um einige Höhepunkte ergänzt. Insbesondere im Vorster Wald ent­steht gerade durch das Engagement des Kunstvereins Nordkanal e.V. ein neuer Kunst-​Hotspot mit neuen Exponaten, wie dem Türhüter und dem Trafohäuschen am alten Sportplatz. Außerdem wurde erst­mals der Tönishof mit dem Abstecher zum Kunstverein „Culture without bor­ders e.V.“ eingefügt.

Die Kaarster Wahrzeichen wie z.B. das Alte Dorf, das neue und das alte Kaarster Rathaus, die Kaarster Kirchen und die Braunsmühle lie­gen eben­falls auf der Strecke, die sich in eine Nord- und eine Südroute auf­teilt. Beide kön­nen getrennt oder kom­bi­niert befah­ren wer­den. Kulturmanager Dieter Güsgen erläu­tert die Streckenführung: „Die Nord- sowie die Südroute star­ten jeweils am Regiobahn-​Haltepunkt Kaarster See. Die Routen sind auf der gesam­ten Strecke mit dem blauen Kaarster Stern und Richtungsangaben gekenn­zeich­net – der Weg ist also gut zu finden.”

Wer auf der Radtour eine Rast oder eine Pause ein­le­gen möchte, hat in den Biergärten oder Eisdielen ent­lang der Strecke dazu aus­rei­chend Gelegenheiten.

Die digi­tale Fassung der Radtour gibt es hier: www​.kaarst​.de/​k​u​l​t​u​r​-​f​r​e​i​z​e​i​t​-​u​n​d​s​t​a​d​t​i​n​f​o​s​/​k​u​l​t​u​r​/​k​u​l​t​u​r​-​p​e​r​-​r​a​d​.​h​tml

(19 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)