Kleinspielfelder in Glehn, Kleinenbroich und Herrenshoff: Neue Aktiv-​Freiräume entstehen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Die Arbeiten am Glehner Sportplatz kön­nen star­ten: Hier ent­steht das erste von drei Kleinspielfeldern, die 2021 im Stadtgebiet ange­legt werden. 

Alle Anlagen ste­hen der Öffentlichkeit zur Verfügung und wer­den von der Stadt gepflegt. Vor allem Jugendlichen eröff­nen sich damit neue Freizeit Möglichkeiten.

Auf dem Glehner Kleinspielfeld wird man etwa ab Ende September Basketball, Fußball und Volleyball spie­len kön­nen. Zusätzlich ent­steht ein Kunstrasenspielfeld, das auch für den Vereinssport genutzt wer­den kann und im Gegenzug durch den SV Glehn gepflegt wird.

In der ers­ten Juliwoche sol­len auch die Arbeiten in Kleinenbroich begin­nen und Mitte September abge­schlos­sen sein. Hier ent­steht ein Kleinspielfeld für das Basketball- und Fußballspiel.

Von August bis Oktober erstre­cken sich die Arbeiten in Herrenshoff, wo eben­falls ein Fußball- /​Basketball-​Kleinspielfeld ent­steht. Zusätzlich wird dort eine 50-​Meter Sprintbahn mit Sprunggrube für den Weitsprung ange­legt, davon wird vor allem die Grundschule profitieren.

Finanziert wer­den die Maßnahmen größ­ten­teils über das Bundesprogramm „Sanierung kom­mu­na­ler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. In das 2019 bewil­ligte Antragspaket gehört auch die Überarbeitung des Hallenbad-​Außenbereiches. Hier sol­len attrak­tive Spiel‑, Plantsch- und Aufenthaltszonen für Familien mit vor allem klei­ne­ren Kindern entstehen.

Nach der Ausschreibung der Arbeiten in die­sem Jahr soll die Realisierung 2022 erfol­gen. Zehn Prozent der ins­ge­samt 1,62 Millionen Euro trägt die Stadt.

(44 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)