Nächtliche Rettung auf dem Rhein – Zwei Havarien for­dern Feuerwehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Gleich zwei Havarien auf dem Rhein for­der­ten in den letz­ten 24 Stunden Hilfsorganisationen und Feuerwehr.

Am Freitag, dem 25.06.2021 wurde die Feuerwehr Neuss gegen 23:15 Uhr auf den Rhein alar­miert. Dort mel­de­ten Spaziergänger ein manö­vrier­un­fä­hi­ges circa 9 m lan­ges Sportboot auf Höhe der Fleher Brücke.

Wenig spä­ter erreichte auch ein Notruf von dem betref­fen­den Boot die Leitstelle und bestä­tigte die erste Meldung. Der Skipper bat um Hilfe, da sein Motor den Dienst ver­sagte und er immer wei­ter abtrieb.

Die alar­mier­ten Kräfte, bestehend aus Feuerwehr, Rettungsdienst, Wasserwacht und DLRG konn­ten den Havaristen in etwa auf Höhe der Rheinuferpromenade in Neuss-​Grimlinghausen aus­ma­chen. Das umher­trei­bende Boot wurde auf dem Rhein in Schlepp genom­men und in den Neusser Sporthafen geschleppt.

Darauf folgte am Samstag, dem 26.06.2021, eine wei­tere Havarie. Gegen 10:45 Uhr ging für die Einsatzkräfte erneut der Melder. Diesmal hatte eine 12 Meter lange Motorjacht kurz vor dem Neusser Industriehafen einen Motorschaden erlit­ten und drohte auf eine Kribbe aufzulaufen.

Die erst­ein­tref­fen­den Kräfte der Feuerwehr Düsseldorf sicher­ten die Jacht, konn­ten aber ein wei­te­res Abtreiben nicht ver­hin­dern. Erst durch das kurz danach ein­tref­fende Neusser Mehrzweckboot konnte die 12 Meter lange Motorjacht mit ver­ein­ten Kräften aus der Gefahrenzone und in den Neusser Industriehafen geschleppt werden.

Nach jeweils etwa einer Stunde war der Einsatz been­det. Bis auf die Motoren der Havaristen ist nie­mand zu Schaden gekom­men. Alle Kräfte konn­ten den Einsatz gegen 0:15 Uhr und 11:45 Uhr erfolg­reich beenden.

(171 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)