Stein von Brücke auf Auto gewor­fen – Zeugenaufruf der Polizei

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) Am Donnerstag (24.06.), gegen 14:00 Uhr, wurde ein 26 Jahre alter Mann aus Mönchengladbach das Opfer eines Steinewerfers.

Der Autofahrer hatte mit sei­nem Ford Fiesta die Landstraße 116 in Richtung Grevenbroich befah­ren, als er in Höhe des Golfclubs eine Person auf einer Fußgängerbrücke bemerkte.
Der Unbekannte warf gezielt einen fla­chen gro­ßen Stein auf das Fahrzeug des Mönchengladbachers und traf die Windschutzscheibe, die dadurch im Bereich des Sichtfeldes des Fahrers beschä­digt wurde. Der Fahrer selbst blieb unver­letzt und kam mit dem Schrecken davon.

Eine detail­lierte Personenbeschreibung liegt nicht vor. Der oder die Unbekannte soll braune Kleidung getra­gen haben.

Das Verkehrskommissariat Grevenbroich hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und bit­tet Zeugen, die ver­däch­tige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 02131 300–0 zu melden.

Das Bewerfen von Fahrzeugen ist kein Kavaliersdelikt und kann zu schwer­wie­gen­den Verletzungen oder wie in der Vergangenheit bereits gesche­hen zu Todesfällen füh­ren. Den Steinewerfer erwar­ten wegen „Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr”, wie die Straftat kor­rekt bezeich­net wird, eine Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren. Kommt es gar zu einer Verurteilung wegen Mord, droht lebens­lange Freiheitsstrafe.

Opfer und Zeugen sol­cher Attacken wer­den gebe­ten, umge­hend den Polizeinotruf 110 zu ver­stän­di­gen, um zeit­nah Fahndungsmaßnahmen nach dem Steinewerfer ein­ge­lei­tet zu können.

(117 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)