Großtagespflege wech­selt zum Nettesheimer Weg

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Die bis­her im sel­ben Gebäude wie die Kita „Sonnenhaus“ an der Giller Straße 2 unter­ge­brachte Großtagespflege „Sonnenkäfer“ wird umziehen. 

Voraussichtlich zum Jahresende wird sie ihren neuen Standort am Nettesheimer Weg 48, gleich an der Gillbachgrundschule haben. Neues Domizil der „Sonnenkäfer“ wird das ehe­ma­lige Hausmeisterhaus sein. Aufgrund der tech­ni­schen Gegebenheiten – im Keller befin­det sich die Zentralversorgung der Gillbachschule – ist eine pri­vate Vermietung die­ses Objekts nicht oder nur schwer möglich.

Bei Überlegungen zur Zukunft des Gebäudes ent­stand im Rathaus die Idee, es künf­tig für die Großtagespflege zu nut­zen. Die nöti­gen Umbau- und Renovierungsarbeiten sol­len nach den Sommerferien statt­fin­den. Mit dem Umzug sind sowohl für die Kindertagesstätte als auch für die Großtagespflege viele Vorteile verbunden.

So kann künf­tig am Nettesheimer Weg die Kleinkindbetreuung im Erdgeschoss mit eige­nen angren­zen­dem Gartengelände statt­fin­den. Die betreu­ten Kinder müs­sen dann für den Aufenthalt im Freien von den Tagesmüttern nicht immer aus der ers­ten Etage hin­un­ter­ge­tra­gen wer­den. Von Vorteil für die Kita „Sonnenhaus“ ist die Vergrößerung der Raumkapazitäten an der Giller Straße.

Betreut wer­den in der Großtagespflege nach Auskunft von Familienbüro-​Leiterin Monika Lange wie bis­her maxi­mal neun Kinder (ab dem vier­ten Monat), die das dritte Lebensjahr noch nicht voll­endet haben. Verantwortlich hier­für sind bis zu drei Tagesmütter.

(63 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)