Führungen im Luftschutzbunker „Am Feldtor“ fin­den wie­der statt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Aufgrund der Corona-​Schutzmaßnahmen konn­ten die Ehrenamtler*innen des Vereins Luftschutzanlagen Rhein-​Kreis Neuss e.V. in die­sem Jahr noch nicht mit inter­es­sier­ten Besucher*innen in den Luftschutzbunker „Am Feldtor“, das jüngste Denkmal in Zons, hinabsteigen. 

Durch die Lockerungen der Maßnahmen sind Führungen aber wie­der mög­lich. Interessierte Besucher*innen kön­nen die Anlage im Rahmen von kos­ten­freien Führungen an den Sonntagen 25. Juli und 22. August besu­chen. Der Verein bie­tet die Führungen in Kooperation mit der Unteren Denkmalbehörde und dem Eigenbetrieb der Stadt Dormagen als Eigentümer des Bunkers an.

Die knapp ein­stün­di­gen Rundgänge star­ten um 13, 14, 15 und 16 Uhr. Die Gruppengröße ist auf acht Personen begrenzt und eine vor­he­rige Anmeldung per E‑Mail an bunker-zons@gmx.de ist erwünscht. Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit von Kurzführungen – diese dau­ern nur 15 Minuten.

Die Zeit wäh­rend der Hochphase der Corona-​Pandemie nutzte der Verein für Recherchearbeiten, andere Projekte im Kreisgebiet und Arbeiten an dem 77 Jahren alten Bauwerk. Der 1944 ange­legte Bunker, des­sen Eingang sich am ehe­ma­li­gen Feldtor (gegen­über Schloßstraße 46) befin­det, ist eine von drei grö­ße­ren Luftschutzanlagen, die in Zons wäh­rend des Zweiten Weltkriegs ent­stan­den sind – und die ein­zige, die noch heute zugäng­lich ist.

Innerhalb des Bunkers müs­sen die Besucher gemäß der gül­ti­gen Coronaschutzverordnung eine medi­zi­ni­sche Gesichtsmaske tra­gen und sich an die Abstandsregeln hal­ten. Weiterhin wird es die Möglichkeit geben, das aus Stahlbeton errich­tete Bauwerk am Tag des offe­nen Denkmals am 12. September zu begehen.

Mehr Informationen zu dem Verein, den Führungen und wei­te­ren Terminen sind auf der Homepage www​.luft​schutz​an​la​gen​-rhein​-kreis​-neuss​.de oder bei Facebook zu finden.

(49 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)