Bürgermeister Dr. Martin Mertens vehe­ment gegen Schließung des St. Elisabeth-Krankenhauses

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen – Bürgermeister Dr. Martin Mertens unter­stützt „nach­drück­lich“ die Bestrebungen sei­nes Grevenbroicher Kollegen Klaus Krützen für den Erhalt des St. Elisabeth-​Krankenhauses in Grevenbroich. 

Mertens zufolge müsse dabei neben dem von Krützen und dem SPD-​Kreisvorsitzenden Daniel Rinkert gefor­der­ten „trans­pa­ren­ten Entscheidungsverfahren“ und einem „zukunfts­fä­hi­gen Konzept für alle drei Teilstandorte“ vor allem der „Dialog mit den Bürgern“ eine her­aus­ra­gende Rolle spielen.

Eine Schließung des Standorts Grevenbroich würde die Gesundheitsversorgung der Bürgerinnen und Bürger in Grevenbroich ebenso wie die der in Rommerskirchen mas­siv und ein­sei­tig ver­schlech­tern“, ist Mertens überzeugt.

Die von den Verantwortlichen auf Kreisebene gern beschwo­rene „Kreisfamilie” wird damit zu einer ebenso hoh­len wie zyni­schen Phrase“, so der Bürgermeister. Selbstverständlich „sollte über Optimierungsmöglichkeiten auch in Grevenbroich jeder­zeit dis­ku­tiert und ent­schie­den wer­den kön­nen“, sagt Mertens. Eine Schließung jedoch „mutet gerade vor dem Hintergrund der viel­fäl­ti­gen Diskussionen wäh­rend der Corona-​Pandemie als gera­dezu maka­ber an“, ist der Rommerskirchener Bürgermeister überzeugt.

Ökonomische Aspekte müss­ten zwar auch im Gesundheitsbereich eine Rolle spie­len, doch dürfe die­ser „nicht zu einer Spielwiese für eine aus­schließ­lich an engen betriebs­wirt­schaft­li­chen Kriterien ori­en­tier­ten Kahlschlagpolitik wer­den“, so Mertens weiter.

Neben der „dras­ti­schen Verschlechterung für die Bürgerinnen und Bürger“ gehe es auch um die Arbeitsplätze der im St. Elisabeth-​Krankenhaus Beschäftigten. „Dass es für man­che anschei­nend ‚zu viele‘ Beschäftigte im Gesundheitswesen gibt, ist ange­sichts der Erfahrungen der ver­gan­ge­nen 15 Monate gera­dezu gro­tesk und für die Bevölkerung nicht nach­voll­zieh­bar“, kri­ti­siert Mertens die dro­hende Schließung.

(102 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)