Nordrhein-​Westfalen hebt Maskenpflicht im Freien weit­ge­hend auf

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW –Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales und das Ministerium für Schule und Bildung tei­len mit: Das Land Nordrhein-​Westfalen passt die Corona-​Schutzregeln an und hebt die Pflicht zum Tragen einer Maske im Freien in wei­ten Teilen auf. 

Das gilt auch für Schulhöfe bezie­hungs­weise das Außenschulgelände. Die neuen Regelungen tre­ten zum Montag, 21. Juni 2021, in Kraft. Gesundheitsminister Karl-​Josef Laumann: „Ab Montag gilt die Grundregel: Draußen muss in der Regel keine Maske getra­gen wer­den, es sei denn, man kann die Abstände nicht einhalten.

Die wei­ter­hin stark sin­ken­den Inzidenzen erlau­ben es uns, die­sen Schritt zu gehen. Ab Montag wer­den wir vor­aus­sicht­lich in allen Kreisen und kreis­freien Städten die Inzidenzstufe 1 errei­chen. Das ist sehr erfreu­lich. Da wo viele Menschen zusam­men­kom­men, ist die Maskenpflicht aber wei­ter­hin das Gebot der Stunde. Die Zweitimpfungsquote steigt zwar rasant, aber noch haben wir keine Herdenimmunität erreicht. Solange heißt es: Wachsam sein.“

Ab dem 21. Juni 2021 gilt die Pflicht zum Tragen einer Maske im Freien in Regionen der Inzidenzstufe 1 nur noch da, wo typi­scher­weise wegen hoher Personendichte das Einhalten von Abständen schwerfällt:

  • in Warteschlangen sowie an Ständen, Kassen und Schaltern
  • bei Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern außer­halb des Sitz- oder Stehplatzes
  • dort, wo Kommunen im Einzelfall zur Bekämpfung von Missständen eine Maskenpflicht anordnen

In den Fällen, in denen wei­ter­hin Masken getra­gen wer­den müs­sen, ist das Tragen einer medi­zi­ni­schen Maske ausreichend.

Darüber hin­aus erge­ben sich für die Inzidenzstufe 1 auf­grund der wei­ter posi­ti­ven Entwicklung des Infektionsgeschehens die fol­gen­den Erleichterungen:

  • Bei Angeboten wie Fahrschulen etc. ist das Tragen einer medi­zi­ni­schen Maske aus­rei­chend. Es ist keine FFP2-​Maske mehr erforderlich.
  • Bei kon­takt­freien Sportangeboten in geschlos­se­nen Räumen kön­nen Mindestabstände auf­ge­ho­ben wer­den, sofern nega­tive Testnachweise vor­lie­gen. Somit sind auch Gruppenangebote (bei­spiels­weise Aerobic-​Kurse) wie­der mit mehr Personen und gerin­ge­ren Abständen zulässig.
  • Freizeitangebote im Freien (ins­be­son­dere Zoos) kön­nen wie­der ohne Terminbuchung und Kontaktdatenerfassung wahr­ge­nom­men werden.
  • Sitzungen, Tagungen und Kongresse kön­nen mit mehr als 1.000 Teilnehmern im Freien statt­fin­den. In Innenräumen sind Veranstaltungen die­ser Größenordnung ab dem 1. September 2021 mit Hygienekonzept wie­der erlaubt.

Die Verpflichtungen zum Tragen einer Maske in geschlos­se­nen Räumen blei­ben grund­sätz­lich wei­ter­hin bestehen, wobei aber die Maske bei aus­rei­chen­der Lüftung oder Luftfilterung an fes­ten Sitz- oder Stehplätzen von Bildungs‑, Kultur‑, Sport- und ande­ren Veranstaltungen abge­nom­men wer­den darf, wenn näher bestimmte wei­tere Schutzmaßnahmen (zu Testnachweisen, Abstand und Rückverfolgbarkeit) ein­ge­hal­ten werden.

Darüber hin­aus wird ab 21. Juni 2021 auch für Schulen die Verpflichtung zum Tragen einer Maske im Freien auf­ge­ho­ben. Damit ent­fällt ins­be­son­dere für Schülerinnen und Schüler in den Pausen auf dem Schulhof die Maskenpflicht.

Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer: „Die Landesregierung hat ver­spro­chen, Infektionsschutzmaßnahmen zurück­zu­neh­men, sobald es das Infektionsgeschehen zulässt. Mit zwei ver­pflich­ten­den Corona-​Tests pro Woche, stren­gen Vorgaben für die Hygiene und der wei­ter fort­schrei­ten­den Impfung von Lehrerinnen und Lehrern gehö­ren unsere Schulen zu den am bes­ten geschütz­ten Orten. Bei den aktu­ell nied­ri­gen Infektionszahlen und der gerin­gen Ansteckungsgefahr an der fri­schen Luft ist die Aufhebung der Maskenpflicht drau­ßen auf dem Schulgelände ver­ant­wor­tungs­voll und angemessen.“

Im Schulgebäude und im Klassenzimmer gilt die Maskenpflicht unver­än­dert fort. Diese Regelung gilt vor­erst bis zu den Sommerferien.

Ministerin Gebauer: „Die Landesregierung wird das Infektionsgeschehen wei­ter genau beob­ach­ten und die Maßnahmen für die Hygiene und den Infektionsschutz kon­ti­nu­ier­lich dar­auf­hin über­prü­fen, ob sie ange­mes­sen und wirk­sam sind. Wir blei­ben vor­sich­tig. Die Infektionszahlen gehen zurück, das ist sehr posi­tiv, aber die Pandemie ist noch nicht vorbei.“

Alle Regelungen der aktu­el­len Coronaschutzverordnung und Coronabetreuungsverordnung sind unter dem nach­fol­gen­den Link zu fin­den: https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/2021–06-16_coronaschvo_ab_21.06.2021_lesefassung.pdf

(225 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)