Netzwerk „Zukunft durch Innovation“ (zdi): Workshops nicht nur digi­tal, son­dern auch wie­der in Präsenz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die aktu­elle Pandemie-​Lage erlaubt es wie­der, dass das Netzwerk „Zukunft durch Innovation“ (zdi) Rhein-​Kreis Neuss seine Workshops nicht nur online, son­dern auch in Präsenzform aus­rich­ten kann.

Im Mittelpunkt ste­hen die Unterrichts- und Studienfächer bezie­hungs­weise Berufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT). So arbei­te­ten jetzt acht Jugendliche beim zdi-​Kursus „Ich hab’s – Mathe sehen und ver­ste­hen“ auf iPads mit dem Programm GeoGebra. Auf diese Weise erhiel­ten sie span­nende Einblicke in die klas­si­schen Themen von Geometrie, Algebra und Funktionen.

Kreisdirektor Dirk Brügge ver­schaffte sich einen Eindruck von dem Seminar. „Mathematische Kenntnisse eröff­nen wich­tige Perspektiven für alle MINT-​Studien- und Berufsbereiche. Es ist uns ein Anliegen, dass Jugendliche der wei­ter­füh­ren­den Schulen bei uns mit den zdi-​Kursen Angebote erhal­ten, mit denen sie ihr MINT-​Wissen qua­li­fi­ziert erwei­tern kön­nen“, so Brügge.

Bei dem Workshop wurde nicht nur digi­tal gear­bei­tet. Auch die soge­nannte Zwölfknotenschnur – unter ande­rem zur Bestimmung des rech­ten Winkels – sowie Schere, Papier und Klebstoff kamen zum Einsatz. „Mathematik ist mehr als Rechnen und Gleichungen lösen, sie ist auch krea­tiv. Anschaulichkeit, Verständnis und eigene mathe­ma­ti­sche Entdeckungsreisen ste­hen im Zentrum des Kurses“, erläu­ter­ten die Referenten Hans-​Jürgen Elschenbroich, Fachleiter Mathematik am Zentrum für schul­prak­ti­sche Lehrerausbildung in Neuss, und Wilfried Dutkowski, Moderator für Lehrerfortbildungen zur Nutzung digi­ta­ler Werkzeuge im Mathematik- und Physik-Unterricht.

Das zdi-​Netzwerk star­tet nun mit einer Reihe von MINT-​Workshops in den Sommer. Die Ausbildungswerkstatt beim zdi-​Partner-​Unternehmen Currenta öff­net ihre Türen für zwei ein­wö­chige Workshops. Ebenfalls in Präsenz kön­nen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem Lehrgang beim zdi-​Partner Pierburg prak­ti­sche Eindrücke im Berufsfeld des Mechatronikers oder in den Dualen Studiengängen Maschinenbau, Mechatronik und Elektronik sammeln.

Attraktive Angebote mit MINT-​Themen rund um die Digitalisierung fin­den außer­dem als Online-​Kurse in den Sommerferien statt. Sie haben Titel wie „Autonomes Fahren in der Duckietown“ oder „Interaktive Anwendungen mit der huma­no­iden Roboter-​Plattform Pepper“.

Wenige Plätze sind noch frei. Die Kurse sind kos­ten­los und rich­ten sich an Jugendliche der wei­ter­füh­ren­den Schulen. Informationen und Anmeldungen im Internet: www​.mint​-machen​.de. Ansprechpartnerinnen im zdi-​Netzwerk sind Katharina Beckmann und Anna Bauer. Die Telefonnummern lau­ten 0 21 31/​928 75 07 bezie­hungs­weise ‑7506, die E‑Mail-​Adresse lau­tet zdi@rhein-kreis-neuss.de.

(21 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)