Polizei ermit­telt nach Auseinandersetzung – Wer kann Hinweise auf die Identität der Angreifer geben?

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) Am Samstagabend (12.6.), gegen 20 Uhr, wur­den Passanten auf eine Auseinandersetzung zwi­schen meh­re­ren Jugendlichen auf­merk­sam und infor­mier­ten die Polizei.

An der Kreuzung Neusser Straße/​Friedensstraße ging eine Gruppe meh­re­rer jun­ger Männer augen­schein­lich zwei Jugendliche (im Alter von 15 und 16 Jahren) kör­per­lich an.

Der 15-​Jährige schil­derte, dass die Gruppe Unbekannter (fünf bis sie­ben Personen) die Geschädigten schon einige Minuten vor­her im Supermarkt an der Neusser Straße ver­bal anpö­bel­ten. Anschließend sei die Gruppe den Jugendlichen gefolgt und habe sie kör­per­lich ange­gan­gen. Die zwei jun­gen Kaarster erlit­ten leichte Verletzungen.

Drei der flüch­ti­gen Angreifer, alle ver­mut­lich 14 bis 19 Jahre alt und etwa 175 bis 180 Zentimeter groß, kön­nen von Zeugen fol­gen­der­ma­ßen beschrie­ben werden:

1. Person: trug ein schwar­zes Shirt mit wei­ßer Schrift auf dem Rücken.

2. Person: trug eine graue Jogginghose sowie blaue Turnschuhe der Marke „Nike”.

3. Person: trug eine schwarze, lange Jogginghose. Seine linke Hand war ver­bun­den und seine schwar­zen, locki­gen Haare waren zu einem Zopf zusammengebunden.

Die gesamte Gruppe Unbekannter, alle beklei­det mit „over­size” Sportbekleidung, flüch­tete fuß­läu­fig und nahm einen Bus in Richtung Rathaus.

Das Kommissariat 23 in Kaarst hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men und erbe­tet Hinweise zur Identität der Gesuchten unter der Telefonnummer 02131 300–0.

(120 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)