Schülerinnen, Schüler und ihre Eltern kön­nen Zeugnisübergabe gemein­sam feiern

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Das Ministerium für Schule und Bildung teilt mit: Zum Ende die­ses Schuljahres sind in Nordrhein-​Westfalen Abschlussfeiern wie­der in der Schule erlaubt. 

Das Ministerium für Schule und Bildung hat die Schulen heute dar­über infor­miert, dass die aktu­el­len Regelungen der Coronaschutzverordnung und der Coronabetreuungsverordnung die Möglichkeit bie­ten, Veranstaltungen zur Zeugnisübergabe für Abschlussjahrgänge sowie Abschiedsfeiern für Grundschülerinnen und Grundschüler durch­zu­füh­ren. Eltern kön­nen bei allen Veranstaltungen dabei sein. Darüber hin­aus kön­nen die Grundschulen bereits jetzt Einschulungsfeiern zum kom­men­den Schuljahr planen.

Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer erklärte: „Die Zeugnisübergabe ist ein beson­de­rer Moment im Leben eines jeden Menschen. Nach vie­len Monaten der Einschränkungen ins­be­son­dere für Kinder und Jugendliche, war es mir ein beson­de­res Anliegen, Abschlussfeiern wie­der zu ermög­li­chen. Deshalb freue ich mich sehr, dass unsere Schülerinnen und Schüler ihren Schulabschluss wie­der gemein­sa­men mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern, Lehrkräften und vor allem ihren Eltern in der Schule fei­ern kön­nen. Die sin­ken­den Inzidenzen machen die­sen Schritt möglich.“

Die Durchführung der Abschlussfeiern rich­tet sich nach der Sieben-​Tage-​Inzidenz im Kreisgebiet bzw. in der kreis­freien Stadt:

  • 7‑Tage-​Inzidenz bis 35: in geschlos­se­nen Räumen bis zu 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern; im Freien auch mehr
  • 7‑Tage-​Inzidenz von über 35 bis 50: in geschlos­se­nen Räumen und im Freien bis zu 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern
  • 7‑Tage-​Inzidenz über 50: in geschlos­se­nen Räumen bis zu 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer; im Freien bis zu 500

Bei allen Veranstaltungen sind zwei erwach­sene Begleitpersonen aus­drück­lich zuge­las­sen. Es sind die bekann­ten Infektionsschutzmaßnahmen ein­zu­hal­ten: das Tragen von Masken, die Einhaltung von Mindestabständen und die Vorlage eines nega­ti­ven Corona-Testergebnisses.

Veranstaltungen wie Abibälle, die von Schülerinnen und Schüler in Eigenregie orga­ni­siert wer­den, sind keine schu­li­schen Veranstaltungen und fal­len nicht unter die beschrie­be­nen Regelungen, son­dern lie­gen in der Verantwortung der jewei­li­gen Veranstalter.

Abschließend wünschte Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer allen Veranstaltungen einen guten Verlauf: „Die Abschlussfeiern in den Schulen kön­nen die­sem beson­de­ren Schuljahr einen ange­mes­se­nen, wür­di­gen und hof­fent­lich ver­söhn­li­chen Abschluss geben.“

Weitere Informationen ent­neh­men Sie bitte der Schulmail vom 9. Juni 2021, die Sie hier finden.

(84 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen